TW logo

500 Mill. Dollar für Online-Discounter Wish


Die Shopping-Plattform Wish hat in einer Finanzierungsrunde rund 500 Mill. Dollar (458 Mill. Euro) eingesammelt. Davon stammen angeblich zwischen 45 bis 55 Mill. Dollar vom chinesischen Online-Kaufhaus JC.com. Der Marktwert von Wish steige dadurch auf über 3,5 Mrd. Dollar, berichten mehrere US-Medien übereinstimmend. JD.com lehnt einen Kommentar ab. Wish war bislang für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Der Online-Händler wurde 2010 in San Francisco gegründet und hat sich auf den Verkauf von Mode, Uhren, Handyzubehör und Gadgets zu Schnäppchenpreisen spezialisiert. Ähnlich wie das Berliner Start-up Lesara kauft Wish direkt bei chinesischen Produzenten ein und verkauft deren No-Name-Produkte anschließend auf der Plattform Wish.com oder auf der gleichnamigen App, die Branchenschätzungen zufolge rund 80% des Umsatzes erwirtschaftet.

Durch den Verzicht auf die üblichen Zwischenhändler ist Wish in der Lage, die Produkte zu äußerst niedrigen Preisen anzubieten. So gibt es auf der deutschsprachigen Website beispielsweise Partykleider aus Baumwollmischung schon für 10 Euro. Herrenhemden werden für 9 Euro angeboten. Ausgefeilte Algorithmen und zielgruppenspezifisches Marketing auf Social Media-Plattformen wie Facebook und Instagram sorgen fürTraffic.

18.01.2016Redakteur: Bert Rösch

Asos-Server brechen zusammen

80% der User kaufen über Apps ein

Vet’Affaires vor dem Aus

Chiuri kommt: Was heißt das für Dior?

Amazon lanciert Kampagne gegen Mode-Mobbing

Modebranche sieht Freihandel in Gefahr

Timberland begrünt US-Metropolen

Ferragamo macht auf Mini

Messe Super zieht in die Mailänder Innenstadt

Heimatliebe entwickelt Kollektionen in Eigenregie

Neue Sourcing-Messe für Luxus-Artikel

Brexit: Heftige Reaktionen an den Finanzmärkten

Brexit: Modebranche rechnet mit negativen Folgen

Brexit: Italiens Mode drohen Einbußen

Speidel investiert in Firmensitz

Eingestürztes Dach in Kik-Filiale

Isabel Marant: Gespräche mit Montefiore

Brandbase86: Klare Abgrenzung

Royal Republiq eröffnet ersten Store in Berlin

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Steilmann

Pinterest kauft US-Shopping-App

Talbot Runhof: Store in Düsseldorf

Birkenstock mit breiter Präsenz in Berlin

Furla professionalisiert Kunstförderung

J.Lindeberg mit neuer Vertriebsstruktur

Liebeskind-Gründer machen Marc O’Polo-Taschen

 Drucken