logo

A&F eröffnet nicht in Frankfurt


Der Mietvertrag schien fast perfekt, aber jetzt hat Abercrombie & Fitch (A&F) doch kalte Füße bekommen. Der US-Filialist aus New Albany in Ohio hat den Vermietern der neuen Handelsimmobilie One Goethe Plaza eine Absage erteilt, wie ein Sprecher des Projektentwicklers Freo bestätigt. A&F begründet die Entscheidung nicht. Es heißt, das Unternehmen gehe bei der Europa-Expansion ab sofort vorsichtiger vor. Gerüchten zufolge liegen die Geschäfte in dem im Herbst eröffneten Düsseldorfer Flaggschiff unter den Erwartungen von 25.000 Euro Umsatz pro Quadratmeter.

Die nächste Eröffnung findet am 26. April in Hamburg statt, im Herbst folgt ein Laden in München. Der Konzern ist seit Dezember 2009 in Deutschland aktiv. Aktuell werden elf Hollister-Läden sowie je eine Filiale der Marken Abercrombie & Fitch und Gilly Hicks betrieben. Die Expansion mit Hollister ist nach wie vor kräftig. Im laufenden Jahr starten die ersten Filialen in Einkaufsstraßen, in der Stuttgarter Stiftstraße und in der Bonner Vivatsgasse. Weitere Eröffnungen in Shopping-Centern folgen in Berlin (Boulevard Berlin), Hannover (Ernst-August-Galerie), Ludwigsburg (Breuningerland) und Hamburg (Europa-Passage).

05.04.2012Redakteur: Jörg Nowicki

Pure London: Erste Aussteller bekannt

Die Umsätze in der 51. Woche: Minus 10%

Karstadt erinnert an Rabattforderung

Schließung: Modehaus Fries gibt auf

Chinas Baumwoll-Politik könnte die Preise drücken

Golfino operativ profitabel

Rabe Moden wächst

Gerry Weber übernimmt Hallhuber

Amazon: Streit um Sonntagsarbeit

Net-a-Porter übernimmt My-wardrobe.com

Deutsche wollen sonntags shoppen

Mexx: Deutsche Töchter gehen in die Insolvenz

Elégance: Gläubiger akzeptieren Investoren-Angebot

 Drucken