logo

A&F eröffnet nicht in Frankfurt


Der Mietvertrag schien fast perfekt, aber jetzt hat Abercrombie & Fitch (A&F) doch kalte Füße bekommen. Der US-Filialist aus New Albany in Ohio hat den Vermietern der neuen Handelsimmobilie One Goethe Plaza eine Absage erteilt, wie ein Sprecher des Projektentwicklers Freo bestätigt. A&F begründet die Entscheidung nicht. Es heißt, das Unternehmen gehe bei der Europa-Expansion ab sofort vorsichtiger vor. Gerüchten zufolge liegen die Geschäfte in dem im Herbst eröffneten Düsseldorfer Flaggschiff unter den Erwartungen von 25.000 Euro Umsatz pro Quadratmeter.

Die nächste Eröffnung findet am 26. April in Hamburg statt, im Herbst folgt ein Laden in München. Der Konzern ist seit Dezember 2009 in Deutschland aktiv. Aktuell werden elf Hollister-Läden sowie je eine Filiale der Marken Abercrombie & Fitch und Gilly Hicks betrieben. Die Expansion mit Hollister ist nach wie vor kräftig. Im laufenden Jahr starten die ersten Filialen in Einkaufsstraßen, in der Stuttgarter Stiftstraße und in der Bonner Vivatsgasse. Weitere Eröffnungen in Shopping-Centern folgen in Berlin (Boulevard Berlin), Hannover (Ernst-August-Galerie), Ludwigsburg (Breuningerland) und Hamburg (Europa-Passage).

05.04.2012Redakteur: Jörg Nowicki

Canada Goose: Erster Flagship-Store

Galeries Lafayette lanciert Integrity

PVH: Zehn-Millarden-Ziel für Calvin Klein

Einzelhandel: Kleinere Städte immer beliebter

China: Baumwollreserven schrumpfen weiter

Düsseldorf: Messe Popup-Now etabliert sich

Pinko eröffnet ersten Store in Deutschland

Debenhams: Sergio Bucher wird CEO

Adidas verkauft Mitchell & Ness

Keine Curvy im Sommer

Dior: Sonnenbrillen von Rihanna

Garcia Jeans: Deutscher Webshop

Nike besetzt Führungspositionen neu

Guess rutscht in die Verlustzone

Fair Fashion: Von den Großen lernen

VF rollt Chem IQ-Test weiter aus

Momad wird noch größer

EU-Datenschutz: Neue Verordnung tritt in Kraft

Filippa K kooperiert mit Monobi

A&F leidet unter rückläufiger Frequenz

Stutterheim: Erster Store in den USA

 Drucken