logo

A&F eröffnet nicht in Frankfurt


Der Mietvertrag schien fast perfekt, aber jetzt hat Abercrombie & Fitch (A&F) doch kalte Füße bekommen. Der US-Filialist aus New Albany in Ohio hat den Vermietern der neuen Handelsimmobilie One Goethe Plaza eine Absage erteilt, wie ein Sprecher des Projektentwicklers Freo bestätigt. A&F begründet die Entscheidung nicht. Es heißt, das Unternehmen gehe bei der Europa-Expansion ab sofort vorsichtiger vor. Gerüchten zufolge liegen die Geschäfte in dem im Herbst eröffneten Düsseldorfer Flaggschiff unter den Erwartungen von 25.000 Euro Umsatz pro Quadratmeter.

Die nächste Eröffnung findet am 26. April in Hamburg statt, im Herbst folgt ein Laden in München. Der Konzern ist seit Dezember 2009 in Deutschland aktiv. Aktuell werden elf Hollister-Läden sowie je eine Filiale der Marken Abercrombie & Fitch und Gilly Hicks betrieben. Die Expansion mit Hollister ist nach wie vor kräftig. Im laufenden Jahr starten die ersten Filialen in Einkaufsstraßen, in der Stuttgarter Stiftstraße und in der Bonner Vivatsgasse. Weitere Eröffnungen in Shopping-Centern folgen in Berlin (Boulevard Berlin), Hannover (Ernst-August-Galerie), Ludwigsburg (Breuningerland) und Hamburg (Europa-Passage).

05.04.2012Redakteur: Jörg Nowicki

TW-Studie: Einkaufsbummel inspiriert mehr als Internet

Zalando-Klone: Mehr Erlöse, weniger Verluste

Italien: Modeindustrie wächst weiter

Net-A-Porter lanciert Social Shopping Network

Die Umsätze von November bis April: Lichtblick

Exportplus für Italiens Schuhindustrie

Bachmann steigt bei New Wave auf

Footfall: Kalendereffekt sorgt für Frequenzeinbruch

Puma: Währungseffekte belasten das Geschäft

Store des Tages: Modehaus Bachmann in Murrhardt

Hugo Boss AG: Mehr Umsatz, weniger Gewinn

OTB-Holding: Weniger Umsatz, mehr Gewinn

 Drucken