logo

A&F eröffnet nicht in Frankfurt


Der Mietvertrag schien fast perfekt, aber jetzt hat Abercrombie & Fitch (A&F) doch kalte Füße bekommen. Der US-Filialist aus New Albany in Ohio hat den Vermietern der neuen Handelsimmobilie One Goethe Plaza eine Absage erteilt, wie ein Sprecher des Projektentwicklers Freo bestätigt. A&F begründet die Entscheidung nicht. Es heißt, das Unternehmen gehe bei der Europa-Expansion ab sofort vorsichtiger vor. Gerüchten zufolge liegen die Geschäfte in dem im Herbst eröffneten Düsseldorfer Flaggschiff unter den Erwartungen von 25.000 Euro Umsatz pro Quadratmeter.

Die nächste Eröffnung findet am 26. April in Hamburg statt, im Herbst folgt ein Laden in München. Der Konzern ist seit Dezember 2009 in Deutschland aktiv. Aktuell werden elf Hollister-Läden sowie je eine Filiale der Marken Abercrombie & Fitch und Gilly Hicks betrieben. Die Expansion mit Hollister ist nach wie vor kräftig. Im laufenden Jahr starten die ersten Filialen in Einkaufsstraßen, in der Stuttgarter Stiftstraße und in der Bonner Vivatsgasse. Weitere Eröffnungen in Shopping-Centern folgen in Berlin (Boulevard Berlin), Hannover (Ernst-August-Galerie), Ludwigsburg (Breuningerland) und Hamburg (Europa-Passage).

05.04.2012Redakteur: Jörg Nowicki

Modehaus Krauß ist inslovent

Aquascutum: Andrew Chan wird Chief Executive

Engelhorn: App bündelt Kundenkarten

Footfall: Sommerwetter sorgt für Frequenzeinbruch

Polen: Sportartikel-Verkäufe nehmen zu

Neuer Daunen-Standard für mehr Tierschutz

CPM: Moskauer Modemesse bleibt gefragt

Piquadro wächst im ersten Halbjahr

Ecco: Neue Chefin für Europa

Bangladesch: EU drängt auf mehr Inspektoren

Studie: Mode beim M-Commerce vorn

London Collections: Men um einen Tag verlängert

Studie: On- und offline-Einkauf trennen

Lanificio Colombo startet Onlineshop

Urteil: Ältere dürfen mehr Urlaub haben

TV-Tipp: Der große Waren-Check

Geschäftsführer im Handel verdienen mehr

Golden Goose legt kräftig zu

Supergroup bekommt neuen CEO

Flore wird neuer Brioni-CEO

 Drucken