logo

ANWR richtet Online-Marktplatz ein


Der Mainhausener Einkaufsverbund Ariston-Nord-West-Ring (ANWR) will stationären und Online-Handel stärker miteinander verknüpfen. Unter der bestehenden Domain www.schuhe.de ist ANWR mit einer neuen E-Plattform für Konsumenten ans Netz gegangen. Der auf Schuhe und Accessoires ausgerichtete Marktplatz ist für die Verbraucher gedacht, die sich nach dem „RoPo-Effekt“ (Research online, Purchase offline) verhalten, also online recherchieren und anschließend im stationären Handel kaufen.

Für alle 4200 dem ANWR angeschlossenen Schuhfachgeschäfte bedeutet das die Möglichkeit der Einbindung ihrer Online-Shops, sofern sie einen haben, und die Chance einer kostenlosen Präsentation mit einer virtuellen Visitenkarte. Zum Start wurden mehr als 1000 Geschäftsstandorte mit allen wissenswerten Details von Sortiment bis Öffnungszeiten eingebunden, außerdem 23 Online-Shops.

„Die Brücke zu bauen zwischen der Online-Welt und dem stationären Fachhandel war unser wichtigstes Anliegen bei der Entwicklung von Schuhe.de. Der Schuhfachhändler innerhalb der ANWR Gruppe sind intelligent eingebunden, so dass Kunden jederzeit die Wahl zwischen online und offline haben“, so Günter Althaus, Vorstandsvorsitzender der ANWR Group.

Der Konsument kann unter 15.000 Artikeln online auswählen.  Schuhe.de leitet die Anfrage an den jeweiligen Webshop weiter, wo der Kauf abgewickelt wird. Für den Versand ist der jeweilige Shop-Betrieber verantwortlich. Der Konsument profitiert auf der Seite von weiteren Serviceleistungen wie einem Schuhlexikon oder Trendanalysen. Marken haben darüber hinaus die Möglichkeit, sich mit einem virtuellen Showroom online zu präsentieren.

Aufgebaut wurde die neue Plattform von der E-Commerce-Einheit der ANWR, der ANWR Data GmbH mit Geschäftsführer Alexander Hock und Projektmanager E-Commere Eike Höfer. „In enger Abstimmung mit den Warenwirtschaftssystemen werden wir die Artikelsuche weiter verfeinern. In den nächsten Ausbaustufen wird die Verfügbarkeit des Produkts im Fachgeschäft angezeigt“, so Hock. Außerdem kann er sich künftig auch den Service „Online bestellen – stationär abholen“ vorstellen.
15.03.2013Redakteur: Simone Reiner
 Drucken