logo

American Vintage: Vier neue Stores


Das französische Premium-Label American Vintage beschleunigt seine Retail-Expansion in Deutschland. Nach ersten 2015 in Berlin und Hamburg eröffneten Geschäften wird ein drittes Anfang April in Köln an den Start gehen. Der Umbau des 90m² großen Standortes in der Kölner Ehrenstraße 46 hat diese Woche begonnen. Wie das in der Provence ansässige Unternehmen wissen ließ, wird um weitere Standorte in München, Frankfurt und einen zweiten in Berlin zurzeit verhandelt.

American Vintage hatte 2015 den deutschen Vertrieb in die eigene Hand genommen und sich von der Agentur Feldges + Heidt getrennt. Hierzulande wolle die Marke mittelfristig 250 Multimarken-Kunden von weltweit 1500 bedienen, hatte Firmengründer und CEO Michael Azoulay im Januar in der TW erklärt.

Auch mit eigenen Läden und Shop-in-Shops will das Label, das sich mit lässigen Styles an Frauen und Männer zwischen 25 und 35 wendet, hierzulande wachsen. Zurzeit betreibt das Unternehmen weltweit 60 eigene oder mit Partnern betriebene Stores. Allein 23 wurden im vergangenen Jahr eröffnet.

Mit Retail setzt American Vintage zurzeit 70% seiner Erlöse um. 2015 stieg der Gesamtumsatz um 13% auf 73 Mill. Euro.
25.02.2016Redakteur: Bea Gottschlich

Canada Goose: Erster Flagship-Store

Galeries Lafayette lanciert Integrity

PVH: Zehn-Millarden-Ziel für Calvin Klein

Einzelhandel: Kleinere Städte immer beliebter

China: Baumwollreserven schrumpfen weiter

Düsseldorf: Messe Popup-Now etabliert sich

Pinko eröffnet ersten Store in Deutschland

Debenhams: Sergio Bucher wird CEO

Adidas verkauft Mitchell & Ness

Keine Curvy im Sommer

Dior: Sonnenbrillen von Rihanna

Garcia Jeans: Deutscher Webshop

Nike besetzt Führungspositionen neu

Guess rutscht in die Verlustzone

Fair Fashion: Von den Großen lernen

VF rollt Chem IQ-Test weiter aus

Momad wird noch größer

EU-Datenschutz: Neue Verordnung tritt in Kraft

Filippa K kooperiert mit Monobi

A&F leidet unter rückläufiger Frequenz

Stutterheim: Erster Store in den USA

 Drucken