logo

Arvato richtet Fotostudios in Logistikzentren ein


Foto: Arvato
Foto: Arvato
Der Textillogistik- und E-Commerce-Dienstleister Arvato SCM Solutions will Foto-Shootings für Online-Shops vereinfachen. Das Unternehmen plant, Fotostudios in Logistikzentren einzurichten, um Produktfotos direkt dort aufzunehmen, wo die Ware eintrifft. Dazu hat Arvato eine Kooperation mit der Fotoagentur Fashot vereinbart.

Mit der Produktfotografie direkt im Distributionszentrum erweitere Arvato nicht nur sein Angebot für Modeunternehmen. Die Fotos könnten auf diesem Weg auch schneller in die Online-Shops eingestellt werden. „Der neue Service wird die Abläufe bei der Produktfotografie verschlanken und garantiert eine zeitnahe Warenpräsenz im Webshop. Das verschafft Mode-Unternehmen einen Zeitvorsprung beim Verkauf“, erklärt Niels Weithe, Geschäftsführer Consumer Products bei Arvato SCM Solutions.

Die geplanten Studios sollen darauf ausgelegt sein, eine vollständige Kollektion innerhalb von 24 Stunden fotografieren zu können und die Aufnahmen online verfügbar zu machen. Auch Aktualisierungen ließen sich ohne Verzögerungen realisieren, so Arvato. Denn anstatt ein Fotostudio außerhalb aufzusuchen, könne nun an dem Tag, an dem die Ware im Distributionszentrum eintreffe auch sofort vor Ort fotografiert werden. Die Studios würden direkt in die logistischen Abläufe der E-Commerce-Zentren von Arvato eingebunden. Neue Produkte könnten über einen Cross-Docking-Prozess ohne Zeitverzug ins Studio gebracht werden.

Starten will Arvato mit dem Projekt zunächst in Großbritannien, anschließend soll es international ausgerollt werden. Die Studios sollen mit allem erforderlichen Equipment für die Modefotografie ausgestattet werden – von der Beleuchtung und der Kamera bis hin zum Laufsteg. Zusätzlich würden die Ateliers auf die speziellen Kundenanforderungen vorbereitet werden. „Hochwertige und aussagekräftige Produktbilder senken die Retourenquote“, so Weithe.

Zum Logistik-Netz von Arvato zählen nach eigenen Angaben 65 Distributionszentren in Europa, Russland, Asien und in den USA. Zu den Kunden des Unternehmens zählen Tommy Hilfiger, Triumph, Tom Tailor, Marc O’Polo und Tory Burch.
26.02.2016Redakteur: Anke Prokasky
 Drucken