logo

Aurora Fashions baut weiter um


Die britische Modegruppe Aurora (Coast, Oasis, Warehouse) startet die nächste Phase ihres Unternehmensumbaus auf dem Weg zu einer „beweglicheren Struktur, durch die sich die Labels besser auf Omnichannel-Handel einstellen können“, erklärt das Londoner Unternehmen. Nach der Abspaltung des Anlassmode-Spezialisten Coast, der mit neuen Stores und einem verbesserten Online-Shop international expandieren soll, werden nun die Formate Oasis und Warehouse in einem eigenständigen Unternehmen zusammengefasst.

CEO des neu gegründeten Unternehmens Fresh Channel wird Liz Evans, vorher Managing Director von Oasis. Das Aurora-Managementteam wird die neue Struktur für eine Übergangszeit von 12 bis 18 Monaten begleiten, danach wird Aurora aufhören zu existieren, heißt es in einer Mitteilung. „Durch die Entflechtung können wir die Kapazitäten optimieren, die wir in allen Kanälen in den vergangenen zwei Jahren aufgebaut haben“, erklärt Aurora-CEO Mike Shearwood.

06.03.2013Redakteur: Elke Sieper

Chargeurs erhöht Umsatz im Quartal

Etihad Airways sponsert IMG-Fashion Weeks

Gucci-Kreativchef entwirft für Net-a-porter

H&M: Neue Mitglieder im Verwaltungsrat

Adidas will Teile der Golfsparte verkaufen

Alexander McQueen: Gintzburger wird CEO

Shopping-Meilen: München erneut Spitzenreiter

Galeries Lafayette: Keine Einigung über Sonntagsöffnung

Farfetch: Neue Investoren an Bord

Herno peilt 80-Millionen-Schwelle an

Unlautere Werbung: Mehr Verstöße im Netz

Fila: Neuer Vertriebspartner

 Drucken