logo

Aurora Fashions baut weiter um


Die britische Modegruppe Aurora (Coast, Oasis, Warehouse) startet die nächste Phase ihres Unternehmensumbaus auf dem Weg zu einer „beweglicheren Struktur, durch die sich die Labels besser auf Omnichannel-Handel einstellen können“, erklärt das Londoner Unternehmen. Nach der Abspaltung des Anlassmode-Spezialisten Coast, der mit neuen Stores und einem verbesserten Online-Shop international expandieren soll, werden nun die Formate Oasis und Warehouse in einem eigenständigen Unternehmen zusammengefasst.

CEO des neu gegründeten Unternehmens Fresh Channel wird Liz Evans, vorher Managing Director von Oasis. Das Aurora-Managementteam wird die neue Struktur für eine Übergangszeit von 12 bis 18 Monaten begleiten, danach wird Aurora aufhören zu existieren, heißt es in einer Mitteilung. „Durch die Entflechtung können wir die Kapazitäten optimieren, die wir in allen Kanälen in den vergangenen zwei Jahren aufgebaut haben“, erklärt Aurora-CEO Mike Shearwood.

06.03.2013Redakteur: Elke Sieper

Adidas: Neuer Nordamerika-Chef

Haus der Mode heißt jetzt Kaltenbach

Modomoto startet ersten TV-Spot

Giorgio Armani eröffnet erstmals in Kasachstan

Gap Inc forciert aggressives Wachstum in China

Modepark Röther eröffnet in Tuttlingen

Triumph schließt Logistik in England

Gruppo Coin erwägt Börsengang von OVS und Upim

ISC: Emerisque wird Alleineigentümer

Mittelmoda und Fiera di Vicenza kooperieren

Österreich: Textilindustrie behauptet sich

Victoria’s Secret: Fashion Show in London

Inditex: Neuer Versuch für Uterqüe

M-Commerce: Umsätze sollen sich verdoppeln

Daniel Hechter setzt Australien-Expansion fort

Stefanel: Neuer Store auf Sylt

Camp David jetzt mit Läden in Russland

Marimekko: Neue Kreativ-Chefin

Kunterbuntes Upcycling bei Ludwig Beck

Italien: Rekord bei Schuhexporten

Cathrin Brock wechselt von Mexx zu Street One

Amazon: Erneute Streiks

Modeverband CNMI: Cucinelli neu im Verwaltungsrat

EK/Servicegroup nimmt an CFC teil

Tablet-Studie: SportScheck liegt vorn

 Drucken