logo

Aurora Fashions baut weiter um


Die britische Modegruppe Aurora (Coast, Oasis, Warehouse) startet die nächste Phase ihres Unternehmensumbaus auf dem Weg zu einer „beweglicheren Struktur, durch die sich die Labels besser auf Omnichannel-Handel einstellen können“, erklärt das Londoner Unternehmen. Nach der Abspaltung des Anlassmode-Spezialisten Coast, der mit neuen Stores und einem verbesserten Online-Shop international expandieren soll, werden nun die Formate Oasis und Warehouse in einem eigenständigen Unternehmen zusammengefasst.

CEO des neu gegründeten Unternehmens Fresh Channel wird Liz Evans, vorher Managing Director von Oasis. Das Aurora-Managementteam wird die neue Struktur für eine Übergangszeit von 12 bis 18 Monaten begleiten, danach wird Aurora aufhören zu existieren, heißt es in einer Mitteilung. „Durch die Entflechtung können wir die Kapazitäten optimieren, die wir in allen Kanälen in den vergangenen zwei Jahren aufgebaut haben“, erklärt Aurora-CEO Mike Shearwood.

06.03.2013Redakteur: Elke Sieper

Primark eröffnet Filiale in Dresden

Engelhorn schließt Umbau ab

CCC eröffnet Flaggschiff in Berlin

Giorgio Armani: „Mit Wachstum in Deutschland zufrieden“

Baumwollpreise sinken deutlich

CWF startet neue KOB-Eigenmarke

Jean Paul Gaultier: 42 Entlassungen

Edda Scholz ist Gesicht des Handels 2014

Handelspreise für Lodenfrey und Otto Group

Frankfurt: Goethestraße hoch im Kurs

Eddie Bauer kauft Eddie Bauer

ECE: Zwei neue Center in der Türkei

Streik in Kik-Logistik dauert an

Wöhrl kommt nach Aschaffenburg

Marc O´Polo: Retailchef Stefan Kopp geht

Middelhoff bleibt in U-Haft

Italien: Kiton-Chef ausgezeichnet

Luca Strehle verlässt Strenesse-Vorstand

 Drucken