TW logo

Aurora Fashions baut weiter um


Die britische Modegruppe Aurora (Coast, Oasis, Warehouse) startet die nächste Phase ihres Unternehmensumbaus auf dem Weg zu einer „beweglicheren Struktur, durch die sich die Labels besser auf Omnichannel-Handel einstellen können“, erklärt das Londoner Unternehmen. Nach der Abspaltung des Anlassmode-Spezialisten Coast, der mit neuen Stores und einem verbesserten Online-Shop international expandieren soll, werden nun die Formate Oasis und Warehouse in einem eigenständigen Unternehmen zusammengefasst.

CEO des neu gegründeten Unternehmens Fresh Channel wird Liz Evans, vorher Managing Director von Oasis. Das Aurora-Managementteam wird die neue Struktur für eine Übergangszeit von 12 bis 18 Monaten begleiten, danach wird Aurora aufhören zu existieren, heißt es in einer Mitteilung. „Durch die Entflechtung können wir die Kapazitäten optimieren, die wir in allen Kanälen in den vergangenen zwei Jahren aufgebaut haben“, erklärt Aurora-CEO Mike Shearwood.

06.03.2013Redakteur: Elke Sieper

Adidas: Beste Kunden-Kommunikation

Abercrombie & Fitch kommt zu Zalando

John Lewis investiert in Beauty

Swarovski: Mitglied im Fashion Council Germany

Maschmeyer investiert in Trachten-Start-up

Sioux: Streit um Sponsoren-Vertrag

Lenzing: Gewinnsprung im ersten Halbjahr

Ivanka Trump schlägt zurück

Camuto Group an Sole Society beteiligt

Kleinstbetriebe: Zu wenig Azubis

Spreadshirt: Aus für Tochterfirma Yink

Huber Holding: Werderits wird Finanzvorstand

Paris: Tourismus stark rückläufig

Charles Vögele: Umsatz sinkt weiter

 Drucken