TW logo

Beate Uhse: Neues Vorstandsmitglied


Dennis van Allemeersch
Dennis van Allemeersch
Die Beate Uhse AG hat ein neues Vorstandsmitglied. Der Aufsichtsrat hat Dennis van Allemeersch in das Gremium berufen. Der 44-Jährige übernimmt am 15. März den Posten des Chief Operating Officers (COO).

Damit besteht der Vorstand des Hamburger Unternehmens nun aus zwei Mitgliedern. Cornelis Vlasblom verantwortet als Vorstandsvorsitzender und CFO die strategische Ausrichtung des Konzerns, leitet den Großhandel sowie den Bereich Entertainment und führt darüber hinaus die Bereiche Finanzen, Investor Relations, IT, Recht und Personal. Van Allemeersch verantwortet den Bereich B2C und damit den Einzelhandel und den E-Commerce. Den Posten des CEO hatte Serge van der Hooft im vergangenen September abgegeben. Vlasblom hatte die Aufgabe zu diesem Zeitpunkt in Personalunion übernommen.

Der Belgier Dennis Van Allemeersch war zuvor als CEO für die Hotel Booker BV in den Niederlanden tätig. Zuvor arbeitete er unter anderem bei Ebay und PayPal an der Weiterentwicklung des Bereichs E-Commerce in Westeuropa.

10.03.2016Redakteur: Anke Prokasky

Amazon: Am 12. Juli ist Prime Day

Hanesbrands schließt Champion-Übernahme ab

S.T. Dupont: Umsatz und Schulden steigen

Belstaff: Ninous wird Kreativ-Chefin

Waschbär weitet Schuh-Angebot aus

Frankreich: Neuer DOB-Verbands-Präsident

D&G: Beauty-Kooperation mit Shiseido

ByMi: Christoph Beck wird Geschäftsführer

Handel: Mehr Festanstellungen, weniger Minijobs

Pitti Filati: Kreativität im Fokus

Vivarte: Auch Kookaï soll verkauft werden

P&C: Edda Gimnes gewinnt Designer-Award

Chanel: Erste Kampagne mit Willow Smith

Schüssler + Zachmann: Marco Risse wird Head of Sales

Nike: Mark Parker wird Verwaltungsratschef

Uelzen: Marktcenter eröffnet

Nudie Jeans: Repair Store in München

Italien: Schlussverkauf in Zeiten des Brexit

Viktor & Rolf: Ja zu Brautmode

Designer Label Ono Koon hört auf

Sneaker-Hype: Tamaris startet T-Collection

Billabong verkauft Sector 9

Italia Independent erwägt Kapitalerhöhung

Steilmann: Dressmaster verkauft

 Drucken