TW logo

Ben Sherman bekommt zweite Chance


Marquee Brands hat im Zuge eines sogenannten „Pre Packed Administration Deals“ Lizenzrechte an seinem Menswear-Label Ben Sherman neu vergeben. Ben Botas, Inhaber der Münchner Agentur Ben And GmbH, ist ab sofort für Produktion, Wholesale und Retail in der DACH-Region sowie den Niederlanden verantwortlich. Im Zuge dessen wurde die BAS Traders GmbH neu gegründet, mit Botas als Geschäftsführer und Gesellschafter sowie Alexander Dickmann und Stefan Bauer als weitere Teilhaber. Der Firmensitz ist in München, wo sich auch das zentrale Lager, Fulfillment und die Logistik befinden.

„Wir übernehmen alle 70 Mitarbeiter im Vertrieb und auf der Fläche“, sagt Ben Botas. Es werde auch ein neues Head Office geben - wo genau, wollte Botas noch nicht bekanntgeben. Alle Aufträge für FS16 würden ab sofort von BAS Traders ausgeführt. Insgesamt gibt es acht Stores in Deutschland, Österreich und in den Niederlanden, davon fünf Outlets.
 
Die zehn Läden in Großbritannien werden von der britischen HAKA-Gruppe BMB Clothing Ltd. auf sieben reduziert. BMB betreut ab sofort den britischen Markt. Presseberichten zufolge ist Interims-CEO Simon Smith, der im Juli vergangenen Jahres als Restrukturierungsverantwortlicher zu Ben Sherman kam, dabei, das Unternehmen zu verlassen.

Im Juli 2015 wurde Ben Sherman vom ehemaligen Eigentümer Oxford Industries für 40,8 Mill. Pfund (rund 52,8 Mill. Euro) an Marquee verkauft. Im Dezember wurde bekannt, dass die Firma BSGL 1963 Limited, unter der Ben Sherman geführt wird, alle Jobs und das gesamte Retail-Netzwerk auf den Prüfstand gestellt hatte.

02.02.2016Redakteur: Anna Friedrich

Weill hat sich neu aufgestellt

ECE eröffnet neue Mall in Verona

Herford: Ex-Kaufhof-Areal wieder verkauft

Gabor steigert den Umsatz leicht

Aeffe: Rückenwind von Moschino

Kering: Stark in Halbjahr und Quartal

Brenner Outlet: Erweiterung ab Herbst

Berliner Fashion Week 2017: Termine stehen

Christian Dior Couture: Weniger Wachstum, rückläufiger Gewinn

GDS muss optimiert werden

Geox: Reklame drückt Gewinn

 Drucken