TW logo

Birgit Brüns verlässt die GfK


Birgit Brüns, Foto: privat
Birgit Brüns, Foto: privat
Birgit Brüns, Head of Fashion & Lifestyle beim Nürnberger Marktforschungsunternehmen GfK, gibt ihr Amt auf – in „besten gegenseitigen Einvernehmen und mit gegenseitiger Wertschätzung“, versichert sie auf Anfrage. Offiziell läuft ihr Vertrag noch bis Ende Dezember, faktisch wird Brüns aber schon ab März nicht mehr im Unternehmen sein. Ihre Nachfolge bei der GfK ist noch nicht geregelt. Sie nehme sich eine „kreative Auszeit“ und werde sich anschließend neuen Herausforderungen, unter anderem im Bereich Interior, widmen, so Brüns.

Die 1960 geborene Soziologin war 30 Jahre lang für die GfK tätig, so in den Jahren 2000 bis 2009 als GmbH-Geschäftsführerin für eines der größten Unternehmen in der GfK-Gruppe, der GfK Marktforschung Deutschland. Neben den Bereichen Fashion & Lifestyle hatte sie die Verantwortung für weitere große Forschungsbereiche, etwa Psychologie, Finanzforschung, Kundenzufriedenheit, Energie und Umwelt sowie Industriegüter. Sie war Mitglied im Western European Management Board und Aufsichtsratsmitglied im Scandinavian Board der GfK für Schweden, Dänemark und Norwegen.

Mit Umwandlung der GfK AG in eine SE im Jahr 2009 agierte Brüns als Managing Director für Consumer Experiences Germany und war weiterhin für Fashion & Lifestyle sowie die oben genannten Bereiche zuständig. Ab 2011 führte sie eine neue GfK-Strategie exemplarisch für den Bereich Fashion & Lifestyle ein und war nicht mehr nur lokal in Deutschland, sondern auch global für das gesamte Fashion & Lifestyle-Business der GfK verantwortlich.

26.02.2016Redakteur: Andrea Hackenberg

Lokale Online-Märktplätze fusionieren

Pinterest bringt Kaufbuttons ins Netz

Aquazzura verklagt Steve Madden

Breuninger: Sansibar kommt nach Stuttgart

Canudilo schnappt sich Excelsior

Adidas: Mehr Präsenz in China

Modehändler Schenk beantragt Insolvenzverfahren

Woolmark Prize: Labenda gewinnt Europa-Finale

SportScheck: Rückzug aus dem Ruhrgebiet

Eterna: Wachstum über eigenen Retail

Online-Marktplätze: Lieferzeiten werden kürzer

Textilbündnis sieht erste Fortschritte

Alibaba: Marktlücke für Spezialmode

IFM und ECSCP wollen kooperieren

Alexander Wang ist nun auch CEO

GfK-Konsumklima: Positive Aussichten für Juli

HDE: „Mindestlohn ein ungewisses Experiment"

Husum: Ankermieter für Center

Nike: Schwaches Quartal

 Drucken