TW logo

C. Wirschke: Einbruch während des Karnevals


Foto: C. Wirschke
Foto: C. Wirschke
Jecken in Düsseldorf nutzten die närrischen Tage zum Feiern, Räuber für einen fetten Beutezug: Im Düsseldorfer Modehaus C. Wirschke an der Steinstraße haben Diebe neben einer geringen Menge Bargeld einen großen Teil der aktuellen Frühjahrskollektionen des DOB- und HAKA-Anbieters im gehobenen Genre (u.a. Etro, Fay, Moncler, Odeeh, Herno) geraubt. Die Höhe des entstandenen Schadens steht noch nicht fest, sei aber „beachtlich“, wie Clemens Wirschke sagt, einer der beiden Geschäftsführer.

Wirschke ist „immer noch schockiert, aber wieder gefasst“. Trotzdem wird er den Anblick der leeren Wände und Warenträger, der sich ihm am Montagmorgen geboten hat, nicht so schnell vergessen, ebenso wenig, dass es in den Räumen erstmals gehallt hat.

Zwischen Freitagnachmittag und Rosenmontag muss der Einbruch geschehen sein, teilte die Polizei mit. Dabei kam den Räubern wohl auch das Zelt der Malteser zu Gute, das für die Behandlung von Jecken jedes Jahr vor der Schaufenster-Front aufgestellt wird – ein optimaler Sichtschutz für die Kriminellen.

Wegen der Warenmenge müssen die Diebe über eine entsprechende Ladefläche für den Abtransport verfügt haben. Die Polizei hofft nun, dass das Verladen der Ware Passanten aufgefallen ist. Die Ermittlungen dauern an. Bislang habe es aber noch keine Festnahmen gegeben, so eine Sprecherin der Polizei am Donnerstag.

Das Modehaus hat trotzdem geöffnet. Zum einen, weil noch Ware in den verschiedenen Lagern war. Zum andern, weil die Chefs des Modehauses wegen des Rosenmontags, an dem der Laden eh geschlossen war, Zeit gewinnen konnten. „In unserer Situation freuen wir uns besonders über die Unterstützung unserer Lieferanten, die ersten Nachlieferungen sind schon eingetroffen“, sagt Geschäftsführer Wirschke, „und insbesondere über die Zusammenarbeit mit unserem Warenwirtschafts-Partner Limmer Soft, der uns bei der artikelgenauen Ermittlung der gestohlenen Waren für die Versicherung und Nachbestellung hilft.“
11.02.2016Redakteur: Janine Damm
 Drucken