TW logo

Chanel: Flagship-Store auf der Kö eröffnet


Bis zuletzt war der Termin geheim gehalten worden, nun ist er offiziell: Der neue Chanel-Flagship-Store auf der Düsseldorfer Kö wird am 10. Februar mit einem Soft-Opening eröffnet. Nach dem Soft Opening ist ein Event im April geplant, heißt es von der deutschen Chanel-Niederlassung in Hamburg.

Der neue Standort auf der Königsallee 40 ist mit 350m² fast viermal groß wie der bisherige Chanel-Laden, der sich in einer etwas zurückliegenden 1B-Lage ebenfalls auf der der Kö befand. Chanel betreibt fünf weitere Läden in Deutschland in Berlin (2), Frankfurt, München und Hamburg.

Für die Gestaltung in Düsseldorf zeichnet Chanels „Haus-Architekt“, der New Yorker Peter Marino, verantwortlich. Unter seiner Regie wurden zwei Läden, in denen zuvor Starbucks und Stefanel Mieter waren, zu einem weitläufigen Store zusammengeführt.

Die Fassade zeichnet sich durch großflächige Schaufenster aus. Für die Innengestaltung nahm sich Marino Gabrielle „Coco“ Chanels Pariser Apartment in der 31, rue Cambon zum Vorbild. Mattes Gold, weißer Stein, glänzende Oberflächen aus Glas oder Lack stehen in Kontrast zu Details wie handgemalte Wandverzierungen oder mit Tweed bezogene Sitzmöbel.

Besucher betreten den Laden durch eine Galerie, in der sie eine Skulptur des Künstlers Andrei Molodkin empfängt. Anschließend werden Accessoires wie Handtaschen, Modeschmuck, Schals und Brillen präsentiert. Ein angrenzender Bereich wurde den Uhren gewidmet. In separaten Salons werden Schuhe sowie Prêt-à-Porter in Szene gesetzt. In drei großzügigen Ankleiden hängen Gemälde der deutschen Künstler Rémy Markowitsch und André Butzer.

Die Düsseldorfer Prestige-Location lässt sich Chanel Insidern zufolge 1 Mill. Euro an Miete kosten. Um sie beziehen zu können, soll eine Abstandssumme in Millionen-Höhe gezahlt worden sein.
09.02.2016Redakteur: Bea Gottschlich
 Drucken