TW logo

Clarks: 170 Stellen in Gefahr


Clarks unterzieht sich einer tiefgreifenden Umstrukturierung „um sich auf seine globalen Vertriebskanäle zu konzentrieren, um Produkt- und Marketingfunktionen zu kombinieren und um optimalen Nutzen aus seinen talentierten Produktentwicklungsteams in Street/Somerset und Boston/Massachusetts, ziehen zu können“, teilt der britische Schuh-Spezialist mit. Die Neuorganisation, die auch auf doppelt besetzte Kompetenzbereiche und Ineffizienzen im gesamten Unternehmen eingeht, hat Entlassungen zur Folge. „Im Zuge der Umstrukturierungen befinden wir uns mit etwa 170 Personen aus allen Bereichen unserer globalen Geschäftstätigkeit im Gespräch, die unser Unternehmen während der kommenden Monate verlassen werden“, erklärt eine Unternehmenssprecherin. 
   
Außerdem habe man „eine signifikante Zahl von Mitarbeitern aus allen weltweiten Geschäftsbereichen darum ersucht, neue Positionen und Verantwortlichkeiten zu übernehmen, um Clarks zu helfen, seine Position als führende, weltweite Schuhmarke zu erhalten und auszubauen“, heißt es weiter. Diese Veränderungen sollen dazu beitragen ein Unternehmen zu schaffen, das schlanker, schneller und effektiver ist, und besser dazu in der Lage, auf die Kundennachfrage und die sich rasant verändernden Märkte zu reagieren. Weltweit beschäftigt Clarks 15.380 Mitarbeiter und führt 1461 Läden.
 
Das 190 Jahre alte Traditionsunternehmen nehme im Markt für Fußbekleidung nach wie vor eine weltweite Führungsrolle ein, sieht sich seit einigen Jahren bei zunehmender Konkurrenz und intensiveren Kundenerwartungen einem äußerst schwierigen kommerziellen und wirtschaftlichen Klima ausgesetzt. Um sich diesen Herausforderungen stellen zu können, habe man nun eine eingehende Prüfung seines Geschäfts durchgeführt und eine daraufhin folgende Reorganisation des Unternehmens eingeleitet, heißt es aus London.
 
Im September hatte sich die C&J Clark Limited mit sofortiger Wirkung von CEO Melissa Potter sowie von Chief Financial Officer Robin Beacham getrennt. Interimsweise übernahm Thomas O’Neill, bisher als Non-Executive Chairman für Clarks tätig, die Rolle des Executive Chairman. Mike Coley, bis dahin Group Financial Controller bei Clarks, besetzte den Posten des Chief Financial Officer.

10.02.2016Redakteur: Elke Sieper
 Drucken