logo

Debatte über Datenschutz-Gesetz vertagt


Thema vertagt: Vertreter der Regierungskoalition haben die in dieser Woche geplante Beratung über das geplante Beschäftigtendatenschutzgesetz kurzfristig von der Tagesordnung des Bundestags-Innenausschusses genommen. Gründe dafür waren offenbar Proteste gegen den geplanten Gesetzesentwurf, vor allem von Arbeitgeberseite. Außerdem sei mehr Zeit erforderlich, um Änderungsanträge der SPD zu prüfen, heißt es in Ausschusskreisen in Berlin.

In einer Sitzung des Innenausschusses am 30. Januar solle das Thema wieder auf der Tagesordnung stehen, danach könnte das Gesetz von Bundestag verabschiedet werden und bis zum 1. März den Bundesrat erreichen. Einer der Kernpunkte des geplanten Gesetzes ist ein Verbot der verdeckten Video-Überwachung in Betrieben, gleichzeitig soll die offene Überwachung erleichtert werden.

17.01.2013Redakteur: Bettina Maurer

Gap: Erster Store in Österreich

Modomoto holt Rebuy-Manager Dietrich

Intersport: Zweiter Chef bei IT-Dienstleister

Ebay spaltet PayPal ab

Schuhindustrie: Erste Tarifrunde ohne Ergebnis

More&More: Umsatzplus im ersten Halbjahr

TW-Rangliste: Luxus legt zu, Sport schwächelt

Bikkembergs: Neuer Accessoires-Partner

Habermann leitet Heine

BTE-Lichttag: LED-Förderung noch möglich

Fahmoda-Studenten: Erfolge beim Frankfurt Style Award

Real ordnet die Geschäftsführung neu

C&A: Schweizer Online-Shop startet

Soccx: Erste deutschlandweite Werbekampagne

Zalando will IPO-Erlöse in Technik investieren

Steilmann-Boecker: Schwacher Ertrag

Footfall: Besucherstrom sinkt um fast 5%

Reserved kommt in Deutschland gut voran

 Drucken