logo

Debatte über Datenschutz-Gesetz vertagt


Thema vertagt: Vertreter der Regierungskoalition haben die in dieser Woche geplante Beratung über das geplante Beschäftigtendatenschutzgesetz kurzfristig von der Tagesordnung des Bundestags-Innenausschusses genommen. Gründe dafür waren offenbar Proteste gegen den geplanten Gesetzesentwurf, vor allem von Arbeitgeberseite. Außerdem sei mehr Zeit erforderlich, um Änderungsanträge der SPD zu prüfen, heißt es in Ausschusskreisen in Berlin.

In einer Sitzung des Innenausschusses am 30. Januar solle das Thema wieder auf der Tagesordnung stehen, danach könnte das Gesetz von Bundestag verabschiedet werden und bis zum 1. März den Bundesrat erreichen. Einer der Kernpunkte des geplanten Gesetzes ist ein Verbot der verdeckten Video-Überwachung in Betrieben, gleichzeitig soll die offene Überwachung erleichtert werden.

17.01.2013Redakteur: Bettina Maurer

Neue Finanzspritze für Zalando-Klone

Amazon leiht Marktplatzpartnern Geld

21 Sportsgroup tritt STMI-Verbund bei

Twin Set: Carlyle baut Mehrheitsanteil aus

Garnindustrie Italien: Weiter auf Schrumpfkurs

Boxfresh holt früheren Crocs-Chef

Footfall: Geringfügig rückläufig

Marc Cain: Mehr Schuhe und Taschen

Steilmann-Boecker: Mehr Umsatz, weniger Gewinn

Basler verkauft Venice Beach

TKN-Gruppe benennt Führungsriege

Donna Karan zieht sich zurück

Yoox: Walmart-Manager Alexander wird CIO

Wöhrl/SinnLeffers: Personalchefin geht

Nike bald ohne Phil Knight

ECE zeichnet TK Maxx, JD Sports und LPP aus

Sergio Rossi: Endspurt für die Übernahme

Italien: Lederbranche leicht im Plus

Engelhorn baut Führungsspitze um

Felinas neues Spiel

Bogner: Vorstand Oliver Pabst geht

Maier Sports erhöht Preise

Karstadt sucht neue Zentrale

Acht von zehn Händlern haben reduziert

CBR-Gruppe verschiebt Börsengang

Hotspot Berlin: Neue Messen, neue Labels, neue Standorte

 Drucken