logo

Die Umsätze in der 2. Woche: Minus 3%


Regenwetter, tiefrote Preise und zum Wochenende Winterwetter: Eigentlich gute Voraussetzungen, um im Schlussverkauf die vielfach noch hohen Bestände an Winterware abzubauen. Was in der 1. Woche des Januars gut geklappt hat (plus 7%), konnte der stationäre Einzelhandel in der vergangenen Woche leider nicht wiederholen. Die Unternehmen im TW-Testclub haben die 2. KW mit einem Minus von durchschnittlich 3% abgeschlossen. Die Vorlage aus der Vergleichswoche 2015 (3. KW, Kalendereffekt) betrug minus 5%, die Zahl der Verkaufstage war mit jeweils sechs identisch. „Schwache Frequenz trotz roter Preise. Kaum Nachfrage“, sagt ein Händler in Rheinland-Pfalz. 62% der Unternehmen im TW-Testclub haben die Woche mit einem Minus abgeschlossen, 38% konnten sich vom Trend absetzen und erzielten ein Plus. Erfolgreich waren Monolabel-Unternehmen im Konsum-Genre mit plus 15%, auf ein Pari kamen Multilabel-Händler im Konsum-Genre bis mittleren Genre. Bei Monolabel-Unternehmen im mittleren bis gehobenen Genre sanken die Erlöse um 6%, im Multilabel-Handel (mittleres bis hohes Genre) betrug das Minus 4%.

18.01.2016Redakteur: Matthias Erlinger
 Drucken