TW logo

Ebay und Brands4friends bündeln die Mode


Bjorn Kvarby
Bjorn Kvarby
Der Online-Marktplatz Ebay und sein Tochterunternehmen Brands4friends haben die Fashion-Sparte zusammengelegt. Unter der Leitung des Brands4friends-CEOs Bjorn Kvarby wird jetzt das Segment Mode aus der Zentrale des Shopping-Clubs in Berlin-Mitte gesteuert.
 
„Wir arbeiten bei Brands4friends mit mehr als 1500 Modemarken. Da sehen wir ein riesiges Potenzial und große Kompetenzen für Ebay, wo wir die Textilsparte kontinuierlich weiter ausbauen wollen“, erklärt der gebürtige Schwede, der schon 2006 als Country Manager für Shopping.com für Frankreich zu Ebay kam. Von 2008 bis 2012 war der 39-Jährige als Managing Director für die Ebay-Tochter für Europa und Australien zuständig. Im Juni 2013 hatte er die Leitung des Shopping-Clubs Brands4friends übernommen. Andreas Broekers
Andreas Broekers


Von hier aus betreut er jetzt übergreifend auch das 40-köpfige Einkaufsteam für beide Plattformen. Dafür wurden auch zwei „Head of Sales & Sourcing“-Positionen neu geschaffen. Andreas Broekers (48) verantwortet die Segmente DOB, HAKA, Denim, Sport und KiKo. Kristin Versümer (31) ist für die Segmente Accessoires, Shoes, Underwear & Cosmetics verantwortlich. Beide berichten an Sandro Gnädinger, Director Sales & Sourcing.

Kristin Versümer
Kristin Versümer
Broekers betreute zuletzt als Market Manager bei der TK Maxx GmbH&Co KG den HAKA-Bereich. Zuvor war er unter anderem bei der Mustang Store GmbH, beim Quelle-Versand und als Einkäufer für Young Fashion bei C&A Europe tätig. Versümer baute als Senior Buyer bei Brands4friends den Bereich Wäsche aus. Davor leitete sie für Channel 21 das Hardgoods-, Beauty- und Lifestyle-Sortiment. Ihre Karriere startete sie im Einkauf von Mae B., einer Beate Uhse-Tochtergesellschaft.

24.02.2014Redakteur: Kirsten Reinhold

GfK: Terrorgefahr könnte Konsumstimmung trüben

Louis Vuitton: Neues Parfüm

Puma: Segment Textilien legt kräftig zu

Denim Première Vision: Wieder in Paris

Abschied: Robert Ley ist verstorben

Calida: Guter Start für Pichler

Nike: Massiver Bonus für CEO Parker

 Drucken