logo

Ecco expandiert weiter


Das dänische Schuhunternehmen Ecco ist auch im Geschäftsjahr 2012 kräftig gewachsen. Der Umsatz legte 13,7% auf 8,06 Mrd. dänische Kronen (1,08 Mrd. Euro) zu. Der Vorsteuergewinn stieg von rund 904 Mill. DKK auf  1,14 Mrd. DKK. Der Nettogewinn legte im Vorjahresvergleich von 653,2 auf 819 Mill. DKK zu. Vor allem in den Märkten Asien-Pazifik (plus 35% auf 1,85 Mill. DKK) und Nordamerika (plus 21% auf 1,46 Mill. DKK ) konnte das Unternehmen aus Bredebro wachsen, in der Region EMEA (Europa, Nahost, Afrika) stiegen die Erlöse von 4,18 auf 4,32 Mrd. DKK (plus 3,3%). Damit reduzierte sich der Anteil der Erlöse in EMEA am Gesamtumsatz von 62% auf 57%.

Allein in der Region EMEA eröffnete Ecco im vergangenen Jahr 100 neue Stores, in Deutschland waren es 3 (Berlin, Krefeld, Lüdenscheid). Aktuell gibt es hierzulande 19 eigene, 37 Franchisestores und ein Outlet. Die Retail-Expansion soll auch 2013 fortgesetzt werden. In Deutschland sind im laufenden Jahr nach bereits erfolgten Eröffnungen in Neubrandenburg und Bocholt insgesamt acht bis zehn neue Ecco-Läden geplant. Außerdem ist Ecco in zwölf Ländern mit E-Commerce vertreten.

06.03.2013Redakteur: Elke Sieper

Freshtex: Marius Fränz verantwortet Expanison

Runners Point: Geschäftsführer Wittig geht

Brax wächst weiter

Otto Group baut Versandzentrum aus

Bangladesch: Erneut Brand in Textilfabrik

Puma: Ökobeutel-Bilanz fällt schlecht aus

Ökotest findet Schadstoffe in Kinderregenjacken

Lederwaren aus Italien gefragt

Cédric Charlier designt für Petit Bateau

Ahlers führt neue ERP-Software ein

ECommerce: Schlechte Noten für Waren- und Modehäuser

El Corte Inglés: Auslandsexpansion im Visier

Die Umsätze in der 35. Woche: Plus 6%

Freitag bringt Bekleidungslinie auf den Markt

Hugo Boss: Pop-up an der Côte d'Azur

Laurèl: Rote Zahlen trotz steigender Umsätze

Louis Vuitton: Yves Carcelle ist gestorben

A.F. Vandevorst: Flagship in Antwerpen

Chanel: 45 Mill. Euro für neuen Firmensitz

Italienische Schuhindustrie: Negative Tendenz

Modeschöpfer Manuel Pertegaz gestorben

Van de Velde: Intimacy kostet Nettogewinn

Lane Crawford: Sarah Rutson verlässt das Unternehmen

 Drucken