logo

Finanzspritze für Rag & Bone


Die New Yorker Designer Marcus Wainwright und David Neville haben einen Anteil von rund 25% an ihrem Modelabel Rag & Bone an die New Yorker Investmentgesellschaft Irving Place Capital verkauft. Der Übernahmepreis wurde nicht genannt. Neben den beiden Designern, die ebenfalls je ein Viertel an Rag & Bone halten, ist auch Theory-Chef und Mode-Investor Andrew Rosen seit 2010 mit etwa 25% an der 2002 gegründeten Marke beteiligt.

Mit dem frischen Kapital sollen der E-Commerce, das Accessoires-Geschäft und die internationale Präsenz von Rag & Bone ausgebaut werden. Derzeit führt das Label sechs Stores in New York sowie Filialen in Boston, Los Angeles, Washington, London und Seoul.

02.01.2013Redakteur: Ulrike Howe

Denim statt Bücher: Ahlers' neue Jeans-Bibliothek

Primark: Arbeitsschutz gibt Entwarnung

Kongress: Herausforderungen im globalen Wettbewerb

Britische Labels bei Zalando

Stoffmessen-Auftakt in München

AVE: Textilien aus Asien werden teurer

Kanabei wechselt zu Manufactum

Vaude erweitert E-Commerce-Richtlinien

Italienische Garnindustrie: Weiteres Minusjahr

Pull-in: Wachstum mit Hosen

Exportplus für italienische Lederwaren

Footfall: Frequenz sinkt noch immer

Pepe Jeans wechselt Besitzer

H&M: Design-Award für Ximon Lee

Under Armour will Schuhsparte stärken

Wöhrl erneuert Aufsichtsrat

The Store: Neues Retail-Konzept in Berlin

Georgia May Jagger wirbt für Mulberry

Tod’s-Chef mit politischen Ambitionen

H&M startet Kosmetik-Offensive

GfK: Konsumklima-Index erreicht höchsten Wert seit 2001

 Drucken