logo

French Connection: Bilanz enttäuscht


Das britische Modeunternehmen French Connection bleibt in den roten Zahlen, auch wenn die zweite Hälfte des Geschäftsjahrs 2015/16 eine bessere Entwicklung zeigt, als das erste Halbjahr. So gingen die Umsätze zum Stichtag 31. Januar im Vorjahresvergleich um 8% (währungsbereinigt minus 8,7%) auf 164,2 Mill. Pfund (211,7 Mill. Euro) zurück. Als Grund dafür gibt das Londoner Unternehmen die Schließung von 13 Läden, ein schwaches Retail-Geschäft im ersten Halbjahr und einen Rückgang des Wholesale-Geschäfts vor allem in Nordamerika an. Das Minus beim operativen Gewinn vertiefte sich von 0,8 auf 4,7 Mill. GBP und der Nettoverlust hat sich mehr als verdoppelt: von 1,6 auf 3,5 Mill. GBP.

Die Retail-Erlöse lagen mit 92,4 Mill. GBP um 10,6% unter dem Vorjahr. Dabei reichte ein Plus von 6% mit regulärer Ware im zweiten Halbjahr nicht aus, um die Rückgänge durch Reduzierungen und generell aus dem ersten Halbjahr auszugleichen. Das Wholesale-Geschäft ging insgesamt um 4,5% auf 71,8 Mill. GBP zurück. Das Minus in Nordamerika konnte durch ein Plus von 1,6% in Europa/Großbritannien) nicht aufgefangen werden.
 
In Europa/Großbritannien wurden sechs Läden, in den USA sieben Stores geschlossen. Unterm Strich sank die Zahl der eigenen Läden von 143 auf 133. Die Zahl der Partner-Stores hingegen legte von 250 auf 288 zu. Im laufenden Geschäftsjahr werde es zu weiteren Schließungen kommen, erklärt das Unternehmen, inklusive der bereits angekündigten Aufgabe der Location an Londons Regent Street, für die French Connection vom Vermieter eine Entschädigungszahlung von 2,4 Mill. GBP erhält.  

„Insgesamt liefen die Geschäfte in diesem Jahr wegen des sehr schwachen ersten Halbjahrs enttäuschend. Die Entwicklung des zweiten Halbjahrs zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, erklärt Chairman und CEO Stephen Marks. In den ersten sechs Wochen des neuen Geschäftsjahrs sei die Reaktion auf die neue Kollektion stark. Dennoch habe das Unternehmen noch einen weiten Weg bis zur Profitabilität vor sich.

16.03.2016Redakteur: Elke Sieper
 Drucken