logo

G-III Apparel: Warmer Winter drückt Ergebnis


Das New Yorker Bekleidungsunternehmen G-III Apparel Ltd verzeichnete im Geschäftsjahr 2015 (Stichtag: 31.1.) ein Umsatzplus von 11% auf 2,34 Mrd. Dollar (2,1 Mrd. Euro). Als Grund nennt die Gruppe ein starkes Wholesale-Geschäft und flächenbereinigtes Wachstum in den Stores der Marke G.H. Bass & Co. Der Nettogewinn des Unternehmens stieg im Berichtszeitraum um 3,5% auf rund 114 Mill. Dollar.

Etwas schwächer das Ergebnis im vierten Quartal, nachdem ungewöhnlich warme Temperaturen das Geschäft mit Outerwear gedrosselt hatten. So stiegen die Quartalserlöse der Gruppe, zu der u.a. die Marken Vilebrequin, Andrew Marc, Black Rivet und G-III Sports by Carl Banks sowie Lizenzen für Calvin Klein, Tommy Hilfiger und Karl Lagerfeld gehören, um 3% auf rund 527 Mill. Dollar. Der Nettogewinn lag mit knapp 8 Mill. Dollar deutlich unter dem Vorjahresergebnis von über 22 Mill. Dollar und den Analystenerwartungen.

Die Aktie stürzte im Anschluss an die Bekanntgabe der Zahlen am gestrigen Dienstag von knapp 56 Dollar auf rund 40 Dollar. Sie ist im vorbörslichen Handel am Mittwochmorgen allerdings wieder auf rund 45 Dollar gestiegen.

23.03.2016Redakteur: Ulrike Howe

René Lezard: Umsatz sinkt um 5%

AFWA kritisiert Wal-Mart

Zalando: Wechsel im Aufsichtsrat

Gerry Weber: Neue Linie heißt Talk about

Forbes-Liste: Dior, Nike und Inditex liegen vorn

Sergio Rossi ohne Designchef Angelo Ruggeri

La Rinascente ausgezeichnet

Doch kein neuer 14 oz. Store in Berlin

BHV Marais: Bereich für Sport-Fashion

Museum Yves Saint Laurent in Marrakesch

Jeder Dritte würde teilen, statt zu kaufen

Paris: Touristenzahlen sinken

Centrestage: Neue Messe in Hongkong

Loro Piana: Wechsel an der Spitze

OpCapita übernimmt AppelrathCüpper

Tod’s: Präsident Della Valle über Kreativchefs

 Drucken