TW logo

Galeria Kaufhof: Nina Ehrenberg geht


Nina Ehrenberg
Nina Ehrenberg
Galeria Kaufhof verliert seine Multichannel-Expertin Nina Ehrenberg. Wie der Warenhausfilialist auf Anfrage bestätigte, wird die Managerin den Kölner Konzern zum Jahresende auf eigenen Wunsch verlassen. Ehrenberg war zuletzt Head of Product von Galeria.de. Sie war im April 2013 als E-Commerce-Leiterin zu Kaufhof gekommen. Als Klaus Hellmich im März 2014 das neu geschaffene Geschäftsführer-Ressort Multichannel übernahm, rückte Ehrenberg in die zweite Reihe. Sie hatte nach eigenen Angaben im Mai dieses Jahres den Relaunch von Galeria-Kaufhof.de umgesetzt. Dazu gehörte auch der Wechsel von der E-Commerce-Plattform Hybris auf eine selbst entwickelte Open Source-Lösung.
 
Ihre Aufgaben im Produktmanagement übernimmt bereits im November Arik Reiter, und zwar in der neu geschaffenen Position des Chief Product Officer. Er verfügt über 15 Jahre Erfahrung im digitalen Produktmanagement und -marketing. Zuletzt war der Volkswirt als selbstständiger Berater tätig. Davor arbeitete er drei Jahre als Vice President Direct Search beim Jobportal Stepstone. Beim Stepstone-Konkurrenten Monster war Reiter von 2009 bis 2012 als Vice President für das Produktmarketing in Europa verantwortlich.
  
Was Nina Ehrenberg ab 2016 machen wird, steht noch nicht fest. „Eventuell mache ich mich wieder selbständig“, sagt die scheidende E-Commerce-Leiterin, die von 2006 bis 2012 als E-Commerce-Beraterin und Interimsmanagerin tätig war. Weitere Stationen waren der Multichannel-Dienstleister Add/Up Connected Channels, die Tchibo-Tochter Serpie und der Filialist SportScheck. Bei Add/up, einem Joint-Venture des Textillogistik-Dienstleisters Meyer & Meyer und Hermes Fulfilment, war Ehrenberg Geschäftsführerin, bei SportScheck und Serpie leitete sie jeweils das Marketing und den E-Commerce. Davor arbeitet sie als Moderedakteurin für die TextilWirtschaft.
 
Der neue Galeria Kaufhof-Eigentümer Hudson's Bay Company (HBC) aus Kanada will innerhalb von fünf Jahren einen Online-Anteil von 20% erreichen. Zuletzt waren es gerade einmal 2%. „Kaufhof soll einen Entrepreneur-Spirit bekommen“, sagte Don Watros, Chef für das internationale HBC-Geschäft und neuerdings Aufsichtsratschef von Kaufhof, in einem Interview mit der TextilWirtschaft.

20.10.2015Redakteur: Bert Rösch

Magdeburg: Baubeginn am Blauen Bock

Shanghai: Yarn Expo und Cinte Techtextil wachsen

Salzburg: 110 Anbieter bei der Schuh Austria

 Drucken