TW logo

H&M: Global Change Awards verliehen


Die Gewinner des Global Change Awards
Die Gewinner des Global Change Awards
H&M baut sein Engagement in Sachen Nachhaltigkeit weiter aus: Am Donnerstag wurde der jährliche Innovationspreis "Global Change Award" vergeben. Nun kündigen die Schweden an, außerdem das "Global Change Award Netzwerk" ins Leben rufen zu wollen. "Man kann es als eine Vermittlungsseite sehen, auf der Innovatoren ihre Ideen präsentieren, Feedback erhalten und Kontakte knüpfen können", sagt CEO Karl-Johan Persson. "Möglicherweise finden auch Investoren hier das nächste große Projekt."

Die H&M Conscious Foundation, die hinter dem Award steht, hat in diesem Jahr Michael Hummel und sein Team aus Finnland ausgezeichnet. Den mit 300.000 Euro dotierten ersten Preis erhielten sie für das Projekt "Aus Baumwoll-Abfall Neues machen"- ein neuartiger Ansatz, wie Baumwoll-Abfällen in neue Textilien umgewandelt werden können. Sie vereinten 31% der Jury-Stimmen auf sich. „Wir werden nun unsere Technologie auf ein für die Industrie anwendbares Niveau weiterzuentwickeln und uns auf die Weiterentwicklung der technischen Details fokussieren, speziell die Lösungsmittelrückgewinnung, um die ökonomische Wettbewerbsfähigkeit und die Umweltfreundlichkeit unseres Prozesses sicherzustellen“, so Hummel.

Platz zwei und somit 250.000 Euro gingen mit 22% der Stimmen an "The Polyester Digester" unter der Leitung von Akshay Sethi, USA. Sethi und sein Team untersuchten den Einsatz von Mikroorganismen beim Recycling von textilem Polyester-Abfall. Den dritten Platz und somit je 150.000 Euro erhielten der Online-Markt für Textilreste (Estland), Textilien aus Nebenprodukten der Zitronensaft-Produktion (Italien) und der Anbau von Textilfasern unter Wasser (Niederlande).

In der Jury des Global Change Awards, der seit 2007 vergeben wird, saßen unter anderem Eva Cruse (CEO Danish Fashion Institute), Franca Sozzani (Chefredakteurin Vogue Italien) und Michael Braungart (Universitätsprofessor).
11.02.2016Redakteur: Anna Friedrich

Asos-Server brechen zusammen

80% der User kaufen über Apps ein

Vet’Affaires vor dem Aus

Chiuri kommt: Was heißt das für Dior?

Amazon lanciert Kampagne gegen Mode-Mobbing

Modebranche sieht Freihandel in Gefahr

Timberland begrünt US-Metropolen

Ferragamo macht auf Mini

Messe Super zieht in die Mailänder Innenstadt

Heimatliebe entwickelt Kollektionen in Eigenregie

Neue Sourcing-Messe für Luxus-Artikel

Brexit: Heftige Reaktionen an den Finanzmärkten

Brexit: Modebranche rechnet mit negativen Folgen

Brexit: Italiens Mode drohen Einbußen

Speidel investiert in Firmensitz

Eingestürztes Dach in Kik-Filiale

Isabel Marant: Gespräche mit Montefiore

Brandbase86: Klare Abgrenzung

Royal Republiq eröffnet ersten Store in Berlin

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Steilmann

Pinterest kauft US-Shopping-App

Talbot Runhof: Store in Düsseldorf

Birkenstock mit breiter Präsenz in Berlin

Furla professionalisiert Kunstförderung

J.Lindeberg mit neuer Vertriebsstruktur

Liebeskind-Gründer machen Marc O’Polo-Taschen

 Drucken