logo

H&M: Green Pop-up-Store in Hamburg


Hennes & Mauritz hat am Mittwoch in seiner Filiale in der Hamburger Mönckebergstraße 11 den ersten „Green Pop Up Store“ eröffnet. „Hinter dem Konzept steht die Idee, aus nachhaltigeren Materialien ein Store-Modell zu entwickeln, das finanziell rentabel ist und in jedes H&M-Geschäft integrierbar ist“, erklärt das Unternehmen. Basismaterial des Ladenbaus ist Ecor, ein holzartiger und durch Recycling entstandener Rohstoff, der aus Tetra Paks und Biomüll hergestellt wird. Außerdem wurden Materialien aus Lagerbeständen wie Paletten, Zeitungen und Stoffe verwendet. Zur Beleuchtung kommen energiesparende Leuchtmittel zum Einsatz.

Der Store ist im Rahmen einer Kooperation mit der Hamburger DO School entstanden, die Entwicklung wurde als „Challenge“ weltweit für Teilnehmer von 18 bis 28 Jahren ausgeschrieben. 1460 Bewerbungen aus 119 Ländern gingen ein, unter anderem beteiligten sich angehende Ingenieure, Innenarchitekten, Designer und Umweltaktivisten.

Aus den Bewerbern wurden 17 sogenannte Fellows ausgewählt, die das Konzept gemeinsam mit H&M-Mitarbeitern in zehn Wochen entwickelten. „Der Green Pop-up-Store ist ein Prototyp, aus dem wir viele weitere Erkenntnisse ziehen können“, sagt Angela Gallenz, Human Resources Managerin bei H&M Deutschland. „In den letzten zehn Wochen konnten wir als Unternehmen sehr viel von den Fellows lernen.“ Diese Inspiration solle an die Mitarbeiter weitergegeben werden. Das Unternehmen suche ständig nach Innovationen im Bereich Nachhaltigkeit, um die Position als Vorreiter auszubauen. Der Pop-up-Store bleibt bis zum 9. Juli in der Hamburger Filiale bestehen.

25.06.2014Redakteur: Bettina Maurer

Gucci: Weitere Spekulationen um Kreativchef

Mall of Berlin: Staatsanwalt ermittelt

Husum: Hertie-Haus wird Einkaufs-Center

GfK-Konsumklima: Positiver Start ins neue Jahr

Görlitz: Entsetzen über Kaufhaus-Investor

Nike baut Vorsprung vor Adidas aus

Cerbone neuer Kreativchef bei Pollini

Italien: Modebranche wächst um 4%

Adler übernimmt Kressner Modemärkte

Middelhoff: U-Haft bleibt bestehen

Rohde holt neue Verantwortliche

Schuhindustrie: Neuer Tarifabschluss

New York Fashion Week muss umziehen

Zalando: Erste Lizenz und Blink-Schlipse

Selbsttest: Shopping Queen im Wohnzimmer

Kiton und Piombo beenden Kooperation

Show & Order ist ausgebucht

 Drucken