TW logo

H&M ist weltweit größter Abnehmer von Bio-Baumwolle


H&M führt die Liste der weltweit größten Abnehmer von zertifizierter Bio-Baumwolle an. Dies geht aus dem aktuellen Organic Cotton Market Report 2013 von Textile Exchange hervor. Damit haben die Schweden C&A im vergangenen Jahr von der Spitze der Liste verdrängt. Platz drei belegt Puma.

2013 waren 10,8% der von H&M verwendeten Baumwolle zertifizierte Bio-Baumwolle, 2012 waren es noch 7,8%. „Wir haben uns klar zum Ziel gesetzt, unseren Einsatz von zertifizierter Bio-Baumwolle weiter zu erhöhen. Dies ist Teil unseres Ziels, ab 2020 nur noch nachhaltigere Baumwolle zu verwenden“, sagt Henrik Lampa, H&M Environmental Sustainability Manager.

Bereits 2010 und 2011 führte das Unternehmen das jährliche Ranking von Textile Exchange an, 2012 blieb es hinter C&A zurück. Nach Angaben von H&M wird die genutzte Bio-Baumwolle unabhängig zertifiziert. Alle Kleidungsstücke, die mindestens 50% Bio-Baumwolle enthalten, sind mit einem speziellen Etikett gekennzeichnet.

Zusätzlich will der Filialist in die Intitiative Better Cotton investierten. Sie sei darauf ausgerichtet, die Auswirkungen auf die lokale Umwelt zu reduzieren und die Lebensgrundlage und das Wohlergehen für die Bauern und deren Gemeinschaft zu verbessern, heißt es. Das Unternehmen ist Mitglied der Better Cotton Initiative (BCI) und hat zwischen 2011 und 2013 mehr als 2 Mill. Euro in ein Programm der Initiative investiert, um Bauern mit dem nötigen Wissen auszustatten. Bisher wurden dadurch mehr als 300.000 Bauern trainiert. Bis Ende des Geschäftjahres 2013 kamen 5% der verwendeten Baumwolle bei H&M von Better Cotton.

Zu Beginn dieses Jahres stellte das Unternehmen darüber hinaus die ersten Produkte aus recycelter Baumwolle vor, die aus Textilabfällen von Kunden gefertigt wurden. Über die Aktion „Kleidung sammeln bei H&M“ findet die Ware ihren Weg zurück in den Textilkreislauf.

Auf der Produktionsseite führt Indien laut Textile Exchange die Liste der Länder an, die am meisten Bio-Baumwolle produzieren, gefolgt von China und der Türkei.
01.08.2014Redakteur: Annika Müller

Billabong: Gewinne sinken wieder

Ebay: Preistreiber ausgebremst

Guess: Wachstumsschub in Europa

Camel active: Neuer Produktmanager

Umstritten: Smartphones auf der Fläche

Sneaker und Stiefeletten sind am beliebtesten

Ferragamo umwirbt Schuhdesigner Paul Andrew

La Perla: Julia Haart wird Designchefin

Neuer Ausbildungsberuf startet 2018

PVH hebt die Prognose

Sears rauscht in die Verlustzone

Bestes deutsches Shoppingcenter gesucht

Sonia Rykiel ist gestorben

Neue Messe für Off-Price-Mode

GfK soll angeblich verkauft werden

„Ein Mietvertrag ist wie Sex“

Zara USA wegen Preisgestaltung verklagt

 Drucken