logo

Hugo Boss verfehlt Ertragsprognose leicht


Hugo Boss hat den Konzernumsatz für das Geschäftsjahr 2015 nach vorläufigen Angaben um 9% auf 2,81 Mrd. Euro gesteigert.  Währungsbereinigt setzten die Metzinger 3% mehr um. Wachstumstreiber sei erneut der eigene Retail mit einem Anstieg von 15% (währungsbereinigt 7%) gewesen. Das operative Ergebnis (Ebitda) kletterte um 1% auf 594 Mill. EUR. Der Zuwachs lag damit leicht unterhalb der Prognose des Konzerns, der ein Wachstum zwischen 3% und 5% erwartet hatte.

Der Gewinn vor Steuern betrug 419 Mill. EUR, 4% unterhalb des Vorjahresniveaus (2014: 437 Mio. EUR).

„Wir entwickeln uns in Europa weiter dynamisch, obwohl die politischen Unsicherheiten in der Region zunehmen“, so Vorstandschef Claus-Dietrich Lahrs. „Im laufenden Jahr werden wir unsere Kräfte darauf konzentrieren, die Initiativen voranzutreiben, die profitables Wachstum mittel- und langfristig sichern. Dabei steht die Verknüpfung unserer Online- und stationären Einzelhandelsaktivitäten an erster Stelle. Darüber hinaus werden wir entschiedene Maßnahmen ergreifen, um unser Geschäft in China und den USA trotz des schwierigen Branchenumfelds zu verbessern.“

Im vierten Quartal wurde ein Umsatzplus von 10% auf 750 Mill. Euro, währungsbereinigt von 5% erzielt. Das operative Ergebnis in den drei Monaten zwischen Oktober und Dezember habe mit 2% leicht unter den Erwartungen gelegen und belief sich auf 171 Mill. Euro. Der Konzern erhöhte nach eigenen Angaben die Rabatte, um „seine Umsatzentwicklung in einem schwierigen Marktumfeld zu unterstützen.“ Dies erkläre die leicht rückläufige Entwicklung der Erträge.

Die Umsätze in Europa wuchsen um 6%. Amerika und Asien entwickelten sich in lokalen Währungen um 1% beziehungsweise 3% leicht rückläufig. Die endgültigen Ergebnisse des vierten Quartals und des Gesamtjahrs werden am 10. März veröffentlicht.
15.01.2016Redakteur: Andrea Hackenberg
 Drucken