TW logo

Jack Wolfskin macht E-Commerce selbst


Jack Wolfskin betreibt sein Online-Geschäft künftig in Eigenregie. Der Anbieter von Outdoor-Bekleidung hatte seinen Webstore bislang in Zusammenarbeit mit dem Outdoor-Händler Globetrotter betrieben. Dieser war in den vergangenen zehn Jahren für die Logistik und die E-Commerce-Plattform von JackWolfskin.de verantwortlich. Die Kooperationen mit Globetrotter im stationären Einzelhandel bleiben aber bestehen. Globetrotter betreibt einen Jack Wolfskin-Store in der Hamburger Mönckebergstraße sowie in den Globetrotter-Filialen Olivandenhof (Köln) und Schloßstraße (Berlin).
  
Als Grund fürs Insourcing nennt Jack Wolfskin-CEO die Expansionsstrategie des Idsteiner Unternehmens. „Wir treiben unsere Internationalisierung auch im E-Commerce voran und stellen die dafür notwendigen Weichen.“ Dazu gehört eine neue E-Commerce-Plattform und eine Neuaufstellung in den nachgelagerten Dienstleistungen Logistik und Fulfillment. In Großbritannien ist die selbst entwickelte Shop-Lösung bereits seit April online. Damals startete Jack Wolfskin seinen ersten britischen Online-Shop.
 
Jack Wolfskin gehört zu den größten Anbietern funktioneller Outdoor-Bekleidung in Europa und ist zugleich einer der größten Franchise-Geber im deutschen Sportfachhandel. Europaweit und in Asien gibt es mehr als 900 Franchise-Stores und über 4000 Verkaufsstellen. 2013 erwirtschaftete der Multichannel-Händer 324 Mill. Euro.

24.07.2014Redakteur: Bert Rösch

Kommentar: Alarmstufe Rot bei Prada

Zalando startet "This is now"-Kampagne

Inditex: Pablo Islas Gehalt steigt um 53%

Hudson startet mit Athleisure-Kapsel

Prada: Umsatz und Gewinn eingebrochen

Außenstände: Modebranche ist spitze

Großbritannien: Aldi und Lidl hängen Platzhirsche ab

HDE: Geschäftsführer Jöris geht

Fenty by Rihanna: Premiere in Pop-ups

Frankreich exportiert weniger nach Asien

GfK dementiert Verkaufsgerüchte

Naturana: Neuer Marketing-Chef

Billabong: Gewinne sinken wieder

GfK Konsumklima: Konsumlust steigt weiter

Paul Smith stellt Kollektion per Handyspiel vor

Etam verlangsamt die Expansion

Das Meisterstück von Wunderhaus

GCSC: Top-Referenten von Wacken bis Husum

Deutsche Best Ager kaufen gern online

Ära von Traditionshaus Sauer endet

Brunello Cucinelli wächst profitabel

Innenstädte: Weniger Vermietungen

Modemarkt im Juli: Stationärer Handel stürzt ab

Buchtipp: Future. Fashion. Economics.

Li & Fung: Minus durch Orderkürzungen

 Drucken