TW logo

John Lewis: Multichannel zahlt sich aus


John Lewis zeigt sich mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr 2014/15 (30.1.) zufrieden. Die Erlöse stiegen vorläufigen Zahlen zufolge um 2,8% auf 4,56 Mrd. Pfund (rund 5,9 Mrd. Euro), der Gewinn vor Steuern blieb mit 250,2 Mill. GBP (minus 0,2%) auf Vorjahreshöhe. „In einem schwierigen Umfeld liegen unsere Ergebnisse über der allgemeinen Marktentwicklung und sind das Resultat einer effektiven Kombination aus unseren Läden und dem Online-Geschäft“, erklärt Chairman Charlie Mayfield.

So tragen die stationären Geschäfte 67% zum Umsatz bei. Während die Erlöse in den Läden um 1% sanken, legten die Online-Umsätze im Vorjahresvergleich um 17,3% zu. Die Tatsache, dass mehr als drei Viertel der John Lewis-Kunden einen Kauf in den stationären Läden tätigten und Online-Umsätze immer nach einer Ladeneröffnung gestiegen sind zeige, wohin die Omnichannel-Reise gehe, erklärt das Unternehmen. Click & Collect-Orders sind um 11% auf einen Anteil von 53% an den Online-Bestellungen gestiegen und die Mobile- und Smartphone-Umsätze legten um 34% respektive 86% zu.

Überdurchschnittlich gut im Sortimentsangebot entwickelte sich Fashion mit einem Plus von 6,2%, was John Lewis als Bestätigung für seine Strategie einer Mischung aus Eigenlabels mit einer Auswahl von Marken und exklusiven Kooperationen sieht. Dabei habe Menswear um 8,8% und Womenswear um 6,5% an Umsatz zugelegt.

Die gesamte Warenhausgruppe John Lewis (mit der Supermarktkette Waitrose) wuchs um 0,7% auf gut 11 Mrd. GBP. Der Vorsteuergewinn sank im Vorjahresvergleich um 7,7% auf 402,1 Mill. GBP.
11.03.2016Redakteur: Elke Sieper

Asos-Server brechen zusammen

80% der User kaufen über Apps ein

Vet’Affaires vor dem Aus

Chiuri kommt: Was heißt das für Dior?

Amazon lanciert Kampagne gegen Mode-Mobbing

Modebranche sieht Freihandel in Gefahr

Timberland begrünt US-Metropolen

Ferragamo macht auf Mini

Messe Super zieht in die Mailänder Innenstadt

Heimatliebe entwickelt Kollektionen in Eigenregie

Neue Sourcing-Messe für Luxus-Artikel

Brexit: Heftige Reaktionen an den Finanzmärkten

Brexit: Modebranche rechnet mit negativen Folgen

Brexit: Italiens Mode drohen Einbußen

Speidel investiert in Firmensitz

Eingestürztes Dach in Kik-Filiale

Isabel Marant: Gespräche mit Montefiore

Brandbase86: Klare Abgrenzung

Royal Republiq eröffnet ersten Store in Berlin

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Steilmann

Pinterest kauft US-Shopping-App

Talbot Runhof: Store in Düsseldorf

Birkenstock mit breiter Präsenz in Berlin

Furla professionalisiert Kunstförderung

J.Lindeberg mit neuer Vertriebsstruktur

Liebeskind-Gründer machen Marc O’Polo-Taschen

 Drucken