logo

Investor Benko nimmt Partner an Bord


Der österreichische Investor René Benko wird den Kauf der 17 Karstadt-Immobilien nicht allein stemmen. Seine Signa Holding hat sich die Immobilienfirma BSG Real Estate Limited des israelischen Unternehmers Beny Steinmetz an Bord geholt. Die beiden haben ein Joint Venture gegründet, an dem sie zu gleichen Teilen beteiligt sind. Das Gemeinschaftsunternehmen sei bereits von der Kartellbehörde in Deutschland genehmigt worden, teilt Signa mit. Presseberichten zufolge haben sich beide Partner mit 1 Mrd. Euro in das Joint Venture eingebracht. Signa selbst äußert sich dazu nicht. Die BSG Real Estate ist Teil der Beny Steinmetz Group, die u.a. auch im Bergbau- und Diamantengeschäft tätig ist. 

Im Dezember hatte die Signa Holding die zu Karstadt gehörende KaDeWe-Immobilie in Berlin sowie 16 weitere Karstadt-Warenhäuser zum Preis von rund 1,1, Mrd. Euro übernommen. Verkäufer war die Investorengruppe Highstreet, an der u.a. die US-Großbank Goldman Sachs sowie die Deutsche Bank als Hauptgesellschafter beteiligt sind. Alle Objekte sind langfristig an Karstadt vermietet. Signa hatte bereits 2011 zusammen mit Partnern von Highstreet das Münchner Haus Oberpollinger sowie weitere Karstadt-Immobilien erworben. Auch diese Investments sind jetzt Teil des Joint Ventures. Alles in allem liegt der Wert der Immobilien laut Signa bei 2 Mrd. Euro.

17.01.2013Redakteur: Anke Prokasky

Lands’ End: Weniger Gewinn

Amazon interessiert sich offenbar für Net-a-Porter

Mammut mit kleinem Umsatzplus

Carhartt WIP: Erster Store nur für Frauen

Miu Miu: Sehenswerte Eröffnung in Tokio

Première Vision Shanghai macht Pause

Falconeri wächst und hat ehrgeizige Ziele

GfK-Konsumklima: Beste Aussichten

Bijou Brigitte: Weniger Gewinn, weniger Umsatz

Mönchengladbach: Minto eröffnet

PVH: Umsatz wächst minimal

Brunello Cucinelli expandiert in Nordamerika

HML Modemarketing: Sale befeuert Nachfrage

Pelzbranche wächst

Adidas: Mehr Tempo in Produktentwicklung

Stores des Tages: Wolford

Otto Group wächst nur noch um 0,5%

Alexander Birken: „Wir können von Collins lernen“

 Drucken