TW logo

Markenwert: Zalando legt kräftig zu


Der Markenwert des Berliner Online-Modehändlers Zalando ist 2015 deutlich gestiegen. Wie der Horizont Brand Ticker zeigt, lag der Markenwert des Unternehmens zum 31. Dezember bei rund 3,66 Mrd. Euro – das sind 1,24 Mrd. Euro bzw. 51% mehr als noch zu Beginn des Jahres. Die Fachzeitschrift Horizont, erscheint wie die Textilwirtschaft in der dfv Mediengruppe.

Die Gründe für den Anstieg sind demnach vielfältig. Der Wert sei nicht mehr nur der massiven Kommunikation des Unternehmens zu verdanken, so Horizont, jetzt komme zum Beispiel auch der verbesserte Service des Unternehmens zum Tragen. „Für die kommenden Jahre scheint der Onlinehändler gerüstet, denn auch der emotionale Break-even, der Einklang zwischen Markenversprechen und seiner Einlösung, scheint geglückt zu sein“, zitiert die Zeitschrift Walter Brecht, Geschäftsführer der Markenberatung Spirit of Brands.

Und noch ein weiterer Player der Mode- und Sportbranche hat einen großen Schritt nach vorn gemacht. Wie das Ranking zeigt, ist der Wert von Adidas um 30% auf 5,16 Mrd. Euro gestiegen. Das Unternehmen, das nach einem mauen Geschäftsjahr 2014 wieder auf den Wachstumskurs zurückkehren will und im EM-Jahr 2016 mit einem Rekordumsatz mit Fußballprodukten rechnet, hat seinen Erfolg im Markenranking nach Meinung des Experten Brecht auch „dem Durchbruch auf dem chinesischen Markt“ zu verdanken. Deutlich verloren hat mit einem Minus von 30% VW. Der Wertrückgang ist nach Angaben von Horizont keine Überraschung, denn der Skandal um manipulierte Abgaswerte sei nicht spurlos an dem Unternehmen vorbeigegangen.

The Brand Ticker ist ein Instrument, das Aussagen über Marken in den öffentlichen Medien täglich misst und diese mit Finanz- und anderen relevanten Informationen des jeweiligen Unternehmens kombiniert. Die Basis sind nach Angaben von Horizont über 2 Millionen Informationsquellen. Erfinder und Geschäftsführer von The Brand Ticker ist Nik Stucky, der unter anderem auch für das Ranking Best Global Brands von Interbrand zuständig war. Deutscher Partner ist Spirit for Brands.
08.01.2016Redakteur: Anke Prokasky
 Drucken