logo

Marks & Spencer: RFID auch für Mode


Das britische Handelsunternehmen Marks & Spencer setzt RFID künftig auch in den Sortimenten Bekleidung und Haushaltswaren ein. Bis zum Frühjahr soll die Nahfunktechnik in allen Häusern implementiert sein. „Exakte Informationen über den Warenbestand sind ein Treiber für das gesamte Geschäft, insbesondere im Multichannel-Handel“, sagt Kim Phillips, der bei Marks & Spencer den Bereich Verpackung leitet. Er arbeitet beim Thema RFID mit dem US-Dienstleister Avery Dennison zusammen, der Marks & Spencer in den vergangenen neun Jahren mit fast einer Milliarden RFID-Etiketten versorgt hat.

17.01.2013Redakteur: Bert Rösch

Sport Eybl gehört jetzt komplett zu Sports Direct

Abercrombie: Erstes deutsches Outlet

Salewa wächst und blickt nach China

Nachwuchs: Modefirmen müssen mehr werben

China: Streiks weiten sich aus

Strenesse: Eigentümerfamilie könnte Mehrheit abgeben

Primark startet in den USA

Triumph: Aus für Dessous-Label Valisère

Italiens Luxusmeilen kennen keine Krise

Nike: Entlassungen bei Fitness-Technik

P&C präsentiert Preisträger-Kollektion

Kaufhof erhöht Zahl der Lehrstellen

Fashion Week Hongkong: Funktion im Fokus

Ludwig Beck: Plus auch ohne Ostern

Strauss Innovation startet Ausverkauf

 Drucken