logo

Marks & Spencer: RFID auch für Mode


Das britische Handelsunternehmen Marks & Spencer setzt RFID künftig auch in den Sortimenten Bekleidung und Haushaltswaren ein. Bis zum Frühjahr soll die Nahfunktechnik in allen Häusern implementiert sein. „Exakte Informationen über den Warenbestand sind ein Treiber für das gesamte Geschäft, insbesondere im Multichannel-Handel“, sagt Kim Phillips, der bei Marks & Spencer den Bereich Verpackung leitet. Er arbeitet beim Thema RFID mit dem US-Dienstleister Avery Dennison zusammen, der Marks & Spencer in den vergangenen neun Jahren mit fast einer Milliarden RFID-Etiketten versorgt hat.

17.01.2013Redakteur: Bert Rösch

TV-Tipp: Der große Waren-Check

London Collections: Men um einen Tag verlängert

Igedo plant The Gallery neu

Asos: Rückläufige Gewinne

More & More eröffnet weitere Läden

Benetton: Premiere in Berlin

C&A Foundation: 500.000 Euro für Kampf gegen Ebola

Ebay führt Click & Collect in Deutschland ein

E-Commerce: Mode-Anteil schrumpft

Karstadt vor „einschneidenden Veränderungen“

Woll-Wochen im Bikini Berlin

Kering besetzt zwei Führungspositionen neu

Tom Tailor Group steigert Umsatz und Ertrag

Oscar de la Renta: New Yorker Mode-Zar ist tot

 Drucken