TW logo

Modehandel: Drittes Minus-Jahr in Folge


Der stationäre Modeeinzelhandel in Deutschland konnte 2014 nicht von der guten Konsumstimmung profitieren. Zum dritten Mal in Folge steht ein Minus unter der Jahresbilanz. Im Schnitt sanken die Umsätze 2014 um 3% im Vergleich zum Vorjahr. 2012 und 2013 hatte die Branche mit je minus 2% abgeschlossen. 
  
„Es gibt einfach nicht mehr so viele Kunden die wirklich bereit sind, viel Geld für Mode auszugeben“, erklärt Jürgen Dax, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes des deutschen Textileinzelhandels (BTE). Schwierigkeiten bekam der stationäre Modehandel vor allem in der zweiten Jahreshälfte. Bei spätsommerlichen Temperaturen blieben die Händler im September und Oktober auf der Herbstware sitzen. Die Folge waren frühe und massive Preisreduzierungen auf breiter Front. Das Weihnachtsgeschäft konnte diese Verluste nicht mehr kompensieren. So endet auch das vierte Quartal mit einem deutlichen Minus. Die Umsätze gingen im Schnitt um 8% im Vergleich zum Vorjahr zurück.
  
Alle Ergebnisse lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der TextilWirtschaft an diesem Mittwoch ab 18 Uhr auf dem iPad oder ab Donnerstag in der Printausgabe.

07.01.2015Redakteur: Aziza Freutel

Sequential Brands: Andrew Cooper wird President

US-Retailer setzen auf Concept-Shops

Otto: Mode statt Faultier

Modeindustrie: Weniger China-Importe

Decathlon kauft Kaufland-Gebäude in Köln

Ryan Lochte verliert Hauptsponsoren

Zalando-Tochter zLabels wird eigenständiger

21 Sportsgroup: Michael Burk zum CEO ernannt

Quick Response treibt die Stoffbranche um

Hohenstein holt Nike-Experten

Dmexco: Live-Talk mit Zalando

Indien: Online-Markt mit großem Potenzial

MCM öffnet europäischen Webshop

Kunden kaufen vermehrt mobil

Spaniens Modesektor erholt sich

Brexit verdirbt Briten nicht die Shopping-Laune

 Drucken