TW logo

Modehaus Fischer stärkt Präsenz in Halle


Modehaus Fischer feiert am Donnerstag im Stadtcenter Rolltreppe in Halle an der Saale die Fertigstellung des umgebauten DOB-Geschäfts und die Eröffnung eines neuen Männermodeladens. Die bereits 2007 eröffnete 1500m² große Filiale wurde in das nach eigenen Angaben größte, reine DOB-Geschäft in Halle umgewandelt. Die Herrenmode, die bislang integriert war, ist direkt gegenüber auf eine separate Fläche von 300m² gezogen.

Beide Läden wurden nach dem neuen Themenwelten-Konzept, das im September 2009 erstmals im Haupthaus in Taucha eingeführt wurde, gestaltet. „Dabei haben wir das Konzept hier mit neuen Ladenbausystemen nochmals geschärft“, erklärt Marketingchef Thomas Hickmann. Neu im Sortiment sind bei den Damen Marken wie Boss Black, Monari, Betty Barclay und Mac sowie Zero, ein Label, das generell im Unternehmen neu eingeführt wurde. Für die Herren ist erstmals ein reiner Sportswear-Store mit neuen Namen wie Arqueonautas, Armani Jeans, Hilfiger Denim, Parajumpers und Camel active entstanden.

Modehaus Fischer hat damit nach Taucha, Altenburg, Delitzsch und Eilenburg die fünfte Filiale nach dem neuen Themenkonzept umgestaltet. In diesem Jahr soll mit der Neueröffnung einer 1800m² großen Filiale im Leipziger Paunsdorf-Center im September noch ein weiterer Themen-Store folgen.

„Für unsere größeren Häuser in Städten wie Leipzig, Halle, Gera, Zwickau und Dessau müssen wir noch eine Systematik entwickeln in Symbiose mit den bestehenden Shop-in-Shops, damit wir das Konzept auch filialmäßig betreiben können“, erklärt Geschäftsführer Ulrich Fischer. Insgesamt betreibt der 1832 gegründete, größte ostdeutsche Multimarken-Anbieter aus Taucha jetzt 15 Filialen.
06.03.2013Redakteur: Kirsten Reinhold

Buchtipp: Future. Fashion. Economics.

Billabong: Gewinne sinken wieder

 Drucken