logo

Nähmaschinen für Flüchtlinge


Die Firmen C. Wörner Dessous, Rimoldi und Naturana starten eine gemeinsame Aktion, um ausgemusterte, noch funktionierende Nähmaschinen an Flüchtlingsunterkünfte, Asylcafés und gemeinnützige Organisationen zur Unterstützung der Integration von Flüchtlingen zu spenden.

„Wir haben in den letzten Wochen im süddeutschen Raum diverse Hersteller von Wäsche und Oberbekleidung angesprochen. Die Aktion ist in der Industrie gut angekommen und es konnten einige Nähmaschinen organisiert werden. Die ersten wurden bereits verteilt und von den Betreuern und Flüchtlingen begeistert in Gebrauch genommen“, erklärt die Initiatorin Claudia Dölker von Naturana. Neben weiteren Nähmaschinen sucht sie auch Techniker, die bereit wären, die Nähmaschinen vor Ort zu reparieren oder Firmen, die ihren Techniker im Notfall zur Reparatur schicken könnten.

Wer Interesse hat, Nähmaschinen zu spenden, kann sich per Email bei Silke Brucklacher melden: silke.brucklacher@woerner-dessous.de.

11.02.2016Redakteur: Kirsten Reinhold

Die Umsätze in der 21. Woche: Plus 4%

Massimo Dutti eröffnet größten Store in Europa

Fashion-Shopper bevorzugen Vertikale

Beate Katzalis gründet Beratungsagentur

Simone Pérèle startet mit Retail in Paris

Kangaroos: Nina Denise Scheidt ist Head of Design

Kienast schließt Übernahme von Shoe4You ab

Supreme Body & Beach ist ausgebucht

Baumwolle: Produktion steigt

ANWR will Mücke behalten

Deckers: Dave Powers wird CEO

North Sails eröffnet Store in Deutschland

Armedangels: Wolter leitet Marketing

Galeries Lafayette: Neuer Strategie-Chef

Mobile Shopping nimmt weiter zu

Ex-Gucci-Chef heuert bei D&G an

Loeb: Fenster mit Guckloch

BSCI und Sedex kooperieren

LVMH: Berluti hat Ziel nicht erreicht

Escada: Neuer Store in Düsseldorf

Mango: Mehr Umsatz, weniger Gewinn

Canada Goose eröffnet ersten Store

 Drucken