logo

Neckermann.com Benelux plant Filialnetz


Neckermann.com steigt in zwei Benelux-Ländern in den Stationärhandel ein. Der Universalversender ist seit 1967 in den Niederlanden und seit 1979 in Belgien tätig. Nach der Insolvenz der Frankfurter Mutter Neckermann übernahmen die US-Investmentgesellschaft Readen Retail und der niederländische Wagniskapitalgeber Axivate die Markenrechte des Versandhauses in Belgien und den Niederlanden.

Neckermann.com wird nun Namensgeber für eine neue Warenhauskette. Basis sind insgesamt 13 Verkaufsflächen, die Readen Retail vom belgischen Restposten-Filialisten Depotplus (fünf Läden) und der niederländischen Elektronik-Kaufhauskette Kijkshop (acht Läden) übernommen hat. Darüber hinaus sind noch zahlreiche Neueröffnungen in den beiden Ländern geplant, unter anderem in den großen Einkaufsstraßen von Amsterdam und Delft.
 
„Wir wollen innerhalb von zwei Jahren landesweite Filial-Netze aufbauen“, sagte Neckermann-CEO Bas Pieper der TextilWirtschaft.
Das Sortiment der Neckermann-Stores wird aber – anders als der Online-Shop – weder Mode- noch Heimtextilien umfassen. Stattdessen werden vor allem Elektronik, Kosmetik, Geschenkeartikel und Haushaltswaren angeboten. Die Geschäfte sollen von Anfang an multichannelfähig sein. Das heißt: Kunden können im Store im Online-Shop bestellen und online bestellte Produkte im Laden umtauschen.
Zudem fusioniert Readen den hauseigenen Online-Shop D5Avenue.com mit Neckermann.com. Die Marke D5Avenue verschwindet vom belgischen und niederländischen Markt. Der deutschsprachige Ableger bleibt unter dem alten Namen bestehen.

Die Markenrechte von Neckermann.de gehören der Hamburger Otto Group, die in dem gleichnamigen Online-Shop Artikel aus dem Sortiment von Otto.de verkauft. Das hat zur Folge, dass hiesige Internetnutzer nach dem Eintippen der Adresse Neckermann.com automatisch auf Neckermann.de weitergeleitet werden. Wer hierzulande den Online-Shop Neckermann.com besuchen will, muss die Adresse nl.neckermann.com in den Browser eingeben.

19.01.2016Redakteur: Bert Rösch
 Drucken