TW logo

Neiman Marcus: 150 Mill. Euro für MyTheresa


Die Neiman Marcus Group (NMG) zahlt 150 Mill. Euro für den Münchner Luxusmode-Retailer MyTheresa. Diese Summe nannte der US-Luxuswarenhauskonzern bei einem Conference Call zur Bilanz des Geschäftsjahrs 2013/14. Beide Unternehmen hatten den Besitzerwechsel des Online-Shops MyTheresa.com und des stationären Geschäfts Theresa Anfang dieser Woche bekanntgegeben. Die Transaktion soll voraussichtlich im Laufe dieses Jahres abgeschlossen sein. Danach werden beide Formate als eigenständige Tochter der NMG in München geführt. 
 
MyTheresa.com und das Multilabel-Geschäft in der Münchner Maffeistraße erlösen zusammen 100 Mill. Euro (netto, nach Retouren). Neiman Markus meldet für das abgelaufene Geschäftsjahr 2013/14 (2.8.) ein Umsatzplus von 4,1% auf 4,84 Mrd. Dollar (3,73 Mrd. Euro) und einen Nettoverlust von über 147 Mill. Dollar. Im Vorjahr hatte die Gruppe aus Dallas/Texas noch ein Nettogewinn von knapp 164 Mill. Dollar erzielt.
 
Im vierten Quartal gingen die NMG-Erlöse aufgrund von Ladenschließungen um 0,6% auf 1,11 Mrd. Dollar zurück. Flächenbereinigt sei ein Umsatzplus von 4,9% verzeichnet worden. Die Erlöse mit E-Commerce sind um 7,3% auf knapp 276 Mill. Dollar gestiegen. Aufgrund von Kosten im Zusammenhang mit dem Verkauf des Unternehmens an Ares Management und das Canada Pension Plan Investment Board im Oktober 2013 wurde im Quartal ein Verlust von über 42 Mill. Dollar verzeichnet. Im Vorjahresquartal war ein Nettogewinn von 2,9 Mill. Dollar gemeldet worden.

18.09.2014Redakteur: Ulrike Howe

Billabong: Gewinne sinken wieder

Ebay: Preistreiber ausgebremst

Guess: Wachstumsschub in Europa

Camel active: Neuer Produktmanager

Umstritten: Smartphones auf der Fläche

Sneaker und Stiefeletten sind am beliebtesten

Ferragamo umwirbt Schuhdesigner Paul Andrew

La Perla: Julia Haart wird Designchefin

Neuer Ausbildungsberuf startet 2018

PVH hebt die Prognose

Sears rauscht in die Verlustzone

Bestes deutsches Shoppingcenter gesucht

Sonia Rykiel ist gestorben

Neue Messe für Off-Price-Mode

GfK soll angeblich verkauft werden

„Ein Mietvertrag ist wie Sex“

Zara USA wegen Preisgestaltung verklagt

 Drucken