logo

Netrada: Verkauf an Investor rückt näher


Beim insolventen E-Commerce- und Logistikdienstleister Netrada Europe zeichnet sich eine Lösung ab. Wie die TextilWirtschaft erfahren hat, steht die Bertelsmann-Tochter Arvato kurz vor dem Einstieg beim E-Fashion-Spezialisten. Beide Unternehmen wollen sich nicht dazu äußern, kündigten aber noch für diese Woche eine Mitteilung und Pressekonferenz in dieser Angelegenheit an.

Die Hannoversche Allgemeine Zeitung (HAZ) hatte im Dezember berichtet, dass Arvato aus einem Kreis von ursprünglich knapp zwei Dutzend Bietern als einziger potenzieller Investor übriggeblieben sei. Der Dienstleistungskonzern wolle die meisten der 2200 Arbeitsplätze bei Netrada erhalten. Höchstens 50 Stellen stünden auf der Kippe. Zudem würden die Güterloher das neue Logistikzentrum von Netrada nutzen, das derzeit für 50 Mill. Euro am Kronsberg in Hannover entsteht.

Unterdessen hat das Amtgericht Hannover das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Netrada Europe GmbH mit Hauptsitz in Garbsen bei Hannover und der Hamburger Dachgesellschaft Netrada Holding GmbH eröffnet. Die Gläubiger wurden aufgefordert, ihre Forderungen bis zum 28. Januar anzumelden. Am 25. Februar findet dann im Amtsgericht Hannover eine Gläubigerversammlung statt.

Die Netrada Holding hatte am 10. Oktober 2013 einen Insolvenzantrag gestellt, vier Tage später folgte Netrada Europe. Ende Oktober startete der zuständige Insolvenzverwalter Rainer Eckert offiziell die Investorensuche.

Nach Informationen der TextilWirtschaft kristallisierten sich im von der Commerbank organisierten Bieterverfahren am Ende vier ernsthafte Interessenten heraus, darunter Arvato und der Netrada-Kunde C&A. "Wir haben ein Gebot abgegeben", bestätigte ein C&A-Sprecher auf Anfrage. Der bisherige Netrada-Eigner, der Investment-Fonds Apax, sei bereits komplett beim E-Commerce-Dienstleister ausgestiegen. Dem Vernehmen nach hatte Apax vor fünf Jahren über 500 Mill. Euro für Netrada bezahlt und anschließend 100 bis 200 Mill. Euro nachgeschossen.

Der mögliche neue Netrada-Gesellschafter Arvato beschäftigt rund 63.000 Mitarbeiter in 35 Länden und erwirtschaftete 2012 einen Umsatz von fast 4,45 Mrd. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) betrug 241 Mill. Euro. Das Leistungsspektrum des Outsourcing-Konzerns umfasst auch zahlreiche Multichannel-Dienstleistungen, darunter E-Commerce-Consulting, Fulfillment, Webshop-Erstellung, Web-Controlling sowie die Kundenbindung und –steuerung im Online-Handel.

Für Marc O’Polo betreibt Arvato eine integrierte Full-Service-Backend-Lösung. Marc O’Polo gehörte bis 2010 zum Kundenstamm von Netrada Europe. Aktuell umfasst das Portfolio von Netrada unter anderem Esprit, Hugo Boss, C&A, Puma, Görtz, Lacoste, Triumph und Versace. Der E-Fashion-Spezialist betreibt Logistikzentren in Europa, Nordamerika und Asien, die über eine Lagergrundfläche von über 200.000m² verfügen. Den Wert der jährlichen Warenbewegungen beziffert das Unternehmen auf über 2 Mrd. Euro.
08.01.2014Redakteur: Bert Rösch

TV-Tipp: WDR macht den Plastiktüten-Check

Ecco: Steen Borgholm wird 2017 CEO

Verbände lehnen Geoblocking ab

Acne Studios eröffnet Store in München

Desigual: Neue Unternehmensstruktur

Bikini Berlin: Neue Geschäftsführung

Globetrotter: Interner Umbau geht voran

Marks & Spencer: Kehrtwende bei Mode

H&M kooperiert mit Kenzo

Ifo-Index und Konsumklima im Aufwind

WSN: Etienne Cochet ist General Manager

Adidas baut Produktion in Deutschland aus

Pimkie: Fünf Premieren in München

Nordstrom: Rote Karte für Michael Kors

Snipes startet im Herbst mit Onygo

Red Valetino: Neues Store-Konzept in Rom

Esprit: Kooperation mit Canopy schützt Wälder

Mammut-CEO Schmid geht

Otto Group: Gutes Jahr mit Wermutstropfen

Zara übernimmt Pohland-Standort

 Drucken