TW logo

Orchestra will in Deutschland wachsen


Das französische Kindermode-Unternehmen Orchestra expandiert in Deutschland. Nach fünf ersten Orchestra-Filialen in Berlin, Dresden, Leipzig und Ludwigsburg stehen im kommenden März Store-Eröffnungen in Berlin und Jena an. In Berlin handelt es sich um den dritten Store des Konzepts in der Hauptstadt. Nach Steglitz und den Spandau Arcaden zieht Orchestra in das Eastgate-Center.

Doch damit nicht genug. Für 2016 sind weitere fünf Standorte geplant. „Wir verhandeln zurzeit über Flächen mit zwischen 250 und 300m² in Frankfurt, Darmstadt, Kassel und Köln, meist im Stadtzentrum, teils auch in Shoppingcentern, wie in Darmstadt“, sagt Julia Decarsin, die für den deutschen Raum verantwortliche Exportleiterin.

Orchestra hatte im vergangenen Jahr erneut zugelegt. Das Unternehmen aus Montpellier, das seit 2012 die belgischen Kindermode-Konzepte Prémaman, Bébé 2000 und das belgische Einrichtungskonzept Home Market übernommen hat, setzte im dritten Quartal 2015/16 (Stichtag: 30.11.) 154,1 Mill. Euro um. Das waren flächenbereinigt gut 17% mehr als im Vorjahr. Über neun Monate lag der Gesamtumsatz mit 427 Mill. Euro um gut 10% über dem Vorjahreszeitraum. Das Exportgeschäft, das 35% vom Umsatz ausmacht, konnte flächenbereinigt um knapp 37% auf 151,5 Mill. Euro gesteigert werden.

19.01.2016Redakteur: Bea Gottschlich

Online-Handel: Umsatzbringer selbstständige Mütter

Pure London verdoppelt Menswear-Bereich

bevh: Mehr Produktsicherheit aus China

Manuel Ritz: Start mit Kindermode

Roy Robson: Moritz Hinz ist Wholesale-Chef

Asos-Server brechen zusammen

 Drucken