logo

Otto Group kehrt in Gewinnzone zurück


Hans-Otto Schrader (Foto: Otto Group)
Hans-Otto Schrader (Foto: Otto Group)
Nach herben Verlusten im vergangenen Jahr wird der Hamburger Handelskonzern Otto Group im laufenden Geschäftsjahr nach den Worten des Vorstandschefs wieder in die Gewinnzone zurückkehren. „Unser Geschäftsjahr, das am 29. Februar endet, werden wir mindestens mit einer schwarzen Null vor Steuern abschließen“, sagte Hans-Otto Schrader in einem Interview der in Düsseldorf erscheinenden Wirtschaftswoche. Im Geschäftsjahr 2014/15 war ein Verlust vor Steuern bei 125 Mill. Euro verbucht worden.
 
Gleichzeitig ist das Unternehmen, trotz der Probleme bei der französischen Tochter 3SI Group und Einbußen infolge der Russland-Krise, weiter gewachsen. „Die Otto Group wird 2015/16 ein Plus von mehr als vier Prozent erreichen und den Umsatz auf rund 12,5 Milliarden Euro steigern“, sagte Schrader. Bei den Kernunternehmen der Gruppe wie Otto, Bonprix oder MyToys „brummt das Geschäft“ wird Schrader zitiert. Insgesamt seien die E-Commerce-Umsätze um 400 Mill. Euro auf 6,6 Mrd. Euro gestiegen.
 
Besonders erfolgreich entwickle sich die Modeplattform Collins. „Collins wird bald die Marke von 100 Millionen Euro Umsatz überschreiten und kräftig weiter wachsen. Es gibt Ideen für zusätzliche Shops, die wir an die Plattform andocken können”, sagt Schrader. Auch könne das Konzept in viele europäische Länder ausgerollt werden.
 
Die Otto Group habe perspektivisch „einige sehr gute Jahre vor sich“. „Wir gehen 2016/17 von einem konzernweiten Umsatzzuwachs von rund vier Prozent aus, und wir werden unser Ergebnis deutlich steigern“, erklärte der Konzernchef, der die Bilanz im Mai vorlegt.

26.02.2016Redakteur: Manfred Gerzymisch

Canada Goose: Erster Flagship-Store

Galeries Lafayette lanciert Integrity

PVH: Zehn-Millarden-Ziel für Calvin Klein

Einzelhandel: Kleinere Städte immer beliebter

China: Baumwollreserven schrumpfen weiter

Düsseldorf: Messe Popup-Now etabliert sich

Pinko eröffnet ersten Store in Deutschland

Debenhams: Sergio Bucher wird CEO

Adidas verkauft Mitchell & Ness

Keine Curvy im Sommer

Dior: Sonnenbrillen von Rihanna

Garcia Jeans: Deutscher Webshop

Nike besetzt Führungspositionen neu

Guess rutscht in die Verlustzone

Fair Fashion: Von den Großen lernen

VF rollt Chem IQ-Test weiter aus

Momad wird noch größer

EU-Datenschutz: Neue Verordnung tritt in Kraft

Filippa K kooperiert mit Monobi

A&F leidet unter rückläufiger Frequenz

Stutterheim: Erster Store in den USA

 Drucken