logo

Otto steigt auf Öko-Baumwolle um


Der Otto-Versand will sein Eigenmarken-Sortiment bis 2020 komplett auf nachhaltige Baumwolle umstellen. Derzeit stammen 15% der Baumwoll-Produkte aus nachhaltiger Produktion. Dabei handelt es sich entweder um sogenannte Bio-Baumwolle oder Baumwolle, die im Rahmen der Initiative „Cotton made in Africa“ (CmiA) produziert wird.

Mit CmiA arbeiten rund 20 Unternehmen zusammen, darunter Puma, Tchibo, Rewe, S.Oliver, Tom Tailor und die Otto Group. Die Firmen kooperieren mit über afrikanischen 420.000 Kleinbauern, die Baumwolle unter nachhaltigen Gesichtspunkten produzieren. Zum Beispiel, indem sie auf künstliche Bewässerung verzichten und Pestizide und Düngemitteln effizienter einsetzen.

27.12.2012Redakteur: Bert Rösch

EuroCis vergrößert sich

Fashion Camp Hannover hilft Gründerinnen

Mobile Payment: US-Retailer mit eigener Bezahl-App

Karstadt-Tarifverhandlungen: Verdi will Klarheit

Wolford: Neue Aufsichtsratschefin

Brax verklagt spanischen Fußballverein

VF: Neuer Chef für Jeans-Innovationen

Ikea: Milliardeninvestitionen in Shopping-Center

 Drucken