logo

Otto steigt auf Öko-Baumwolle um


Der Otto-Versand will sein Eigenmarken-Sortiment bis 2020 komplett auf nachhaltige Baumwolle umstellen. Derzeit stammen 15% der Baumwoll-Produkte aus nachhaltiger Produktion. Dabei handelt es sich entweder um sogenannte Bio-Baumwolle oder Baumwolle, die im Rahmen der Initiative „Cotton made in Africa“ (CmiA) produziert wird.

Mit CmiA arbeiten rund 20 Unternehmen zusammen, darunter Puma, Tchibo, Rewe, S.Oliver, Tom Tailor und die Otto Group. Die Firmen kooperieren mit über afrikanischen 420.000 Kleinbauern, die Baumwolle unter nachhaltigen Gesichtspunkten produzieren. Zum Beispiel, indem sie auf künstliche Bewässerung verzichten und Pestizide und Düngemitteln effizienter einsetzen.

27.12.2012Redakteur: Bert Rösch

Christa Probst meldet Insolvenz an

Österreich: Web-Shop von Esprit top

Richemont: Schwacher Euro schmälert Gewinn

Neues Online-Portal „Handel erklärt″

Bollag-Guggenheim plant neues Franchise-Konzept

Thorsten Stiebing neuer Joop!-Chef

Dolce & Gabbana: Mega-Eröffnung in Moskau

Gretchen: Erster Store und Expansion in China

ZiTEX: Bewerbung für Next-Award gestartet

Zalando beteiligt sich an Softwareentwickler Anatwine

 Drucken