TW logo

Otto steigt auf Öko-Baumwolle um


Der Otto-Versand will sein Eigenmarken-Sortiment bis 2020 komplett auf nachhaltige Baumwolle umstellen. Derzeit stammen 15% der Baumwoll-Produkte aus nachhaltiger Produktion. Dabei handelt es sich entweder um sogenannte Bio-Baumwolle oder Baumwolle, die im Rahmen der Initiative „Cotton made in Africa“ (CmiA) produziert wird.

Mit CmiA arbeiten rund 20 Unternehmen zusammen, darunter Puma, Tchibo, Rewe, S.Oliver, Tom Tailor und die Otto Group. Die Firmen kooperieren mit über afrikanischen 420.000 Kleinbauern, die Baumwolle unter nachhaltigen Gesichtspunkten produzieren. Zum Beispiel, indem sie auf künstliche Bewässerung verzichten und Pestizide und Düngemitteln effizienter einsetzen.

27.12.2012Redakteur: Bert Rösch

ANWR Group: Plus im ersten Halbjahr

Shanghai: Yarn Expo und Cinte Techtextil wachsen

Amazon: Test für weniger Verpackungen

Paketdrohnen: Amazon weitet Testflüge aus

Vivarte: Erdrückende Schuldenlast

Ricosta erhält ETI Base Code

Radiusklausel: Klage abgewiesen

Mare D’Amare schließt auf Vorjahresniveau

Boecker: Sieben Filialen werden übernommen

GDS: Spiegel des Strukturwandels

Maschenindustrie: Im Aufwind

Oberpollinger: „Die Kunden waren panisch“

Indischer Zalando-Klon wechselt Besitzer

Stylebop holt Harvey Nichols-Einkäuferin

Ludwig Beck: Umsatzplus dank Wormland

Luxottica: Prognose wird gesenkt

Charles Vögele schließt Flagship in Zürich

 Drucken