logo

Otto steigt auf Öko-Baumwolle um


Der Otto-Versand will sein Eigenmarken-Sortiment bis 2020 komplett auf nachhaltige Baumwolle umstellen. Derzeit stammen 15% der Baumwoll-Produkte aus nachhaltiger Produktion. Dabei handelt es sich entweder um sogenannte Bio-Baumwolle oder Baumwolle, die im Rahmen der Initiative „Cotton made in Africa“ (CmiA) produziert wird.

Mit CmiA arbeiten rund 20 Unternehmen zusammen, darunter Puma, Tchibo, Rewe, S.Oliver, Tom Tailor und die Otto Group. Die Firmen kooperieren mit über afrikanischen 420.000 Kleinbauern, die Baumwolle unter nachhaltigen Gesichtspunkten produzieren. Zum Beispiel, indem sie auf künstliche Bewässerung verzichten und Pestizide und Düngemitteln effizienter einsetzen.

27.12.2012Redakteur: Bert Rösch

11teamsports eröffnet Flagship Store in Berlin

Hallhuber: Umsatz wächst um 29%

Amazon: Eigenes Kreditkartenlesegerät

Torsten Poschardt verlässt René Lezard

Louis Vuitton landet in Heathrow

Frequenz: Kaufinger Straße bleibt Spitzenreiter

Closed präsentiert erstmals eine Abendmode-Kollektion

CPD: Verhaltene Frequenz

Die Umsätze in der 30. Woche: Minus 5%

Frankreich: Soldes retten die Saison nicht

Freihandelsabkommen zwischen China und der Schweiz

Zalando verkauft Topshop und Topman

Christian Dior Couture: Zweistelliges Wachstum

Mobile Payment: Einheitliches System für die Schweiz

Tuzzi: Schlehaider in der Geschäftsführung

S.Oliver setzt auf die Dachmarke S.Oliver

 Drucken