logo

Otto steigt auf Öko-Baumwolle um


Der Otto-Versand will sein Eigenmarken-Sortiment bis 2020 komplett auf nachhaltige Baumwolle umstellen. Derzeit stammen 15% der Baumwoll-Produkte aus nachhaltiger Produktion. Dabei handelt es sich entweder um sogenannte Bio-Baumwolle oder Baumwolle, die im Rahmen der Initiative „Cotton made in Africa“ (CmiA) produziert wird.

Mit CmiA arbeiten rund 20 Unternehmen zusammen, darunter Puma, Tchibo, Rewe, S.Oliver, Tom Tailor und die Otto Group. Die Firmen kooperieren mit über afrikanischen 420.000 Kleinbauern, die Baumwolle unter nachhaltigen Gesichtspunkten produzieren. Zum Beispiel, indem sie auf künstliche Bewässerung verzichten und Pestizide und Düngemitteln effizienter einsetzen.

27.12.2012Redakteur: Bert Rösch

Bendon lanciert Heidi Klum Intimates

Neue Schuhmesse in Alicante

Kopenhagener Modemessen: Alles im Umbruch

Schuhanbieter Santoni wächst zweistellig

Ebay führt Click & Collect in Deutschland ein

Igedo plant The Gallery neu

Asos: Rückläufige Gewinne

More & More eröffnet weitere Läden

Benetton: Premiere in Berlin

C&A Foundation: 500.000 Euro für Kampf gegen Ebola

Rena Lange: Zweite Gläubigerversammlung

Ludwig Beck wächst dank Online-Shop

Liebeskind Berlin expandiert mit Stores

H&M Conscious Foundation: Partnerschaften stehen fest

E-Commerce: Mode-Anteil schrumpft

Karstadt vor „einschneidenden Veränderungen“

Woll-Wochen im Bikini Berlin

Kering besetzt zwei Führungspositionen neu

Tom Tailor Group steigert Umsatz und Ertrag

Oscar de la Renta: New Yorker Mode-Zar ist tot

 Drucken