TW logo

P&C Düsseldorf: Aus für Curated Shopping


P&C Düsseldorf hat seinen Curated Shopping-Service eingestellt. Wie erst jetzt bekannt wurde, ging das Angebot mit dem Namen Stilbox bereits am 1. Dezember offline, also lediglich acht Monate nach dem Start im April vergangenen Jahres.

„Zwar haben zahlreiche Kunden das Angebot nachgefragt. Das Gesamtinteresse blieb dennoch hinter den Erwartungen“, teilte der Online-Shop-Betreiber Fashion ID, eine 100-prozentige Tochter von P&C-Düsseldorf, der TextilWirtschaft mit. Die gesammelten Erkenntnisse sollen in „die Entwicklung neuer Tools und Ideen“ fließen, heißt es. Dazu gehöre beispielsweise der automatisierte Empfehlungsservice für Fashion ID-Kunden, der kürzlich ausgebaut wurde. Das Geschäftsjahr 2015 sei „den Planungen entsprechend und zu unserer Zufriedenheit“ verlaufen.

Der schnelle Rückzug aus dem allgemein stark wachsenden Curated Shopping-Geschäft gilt in Branchenkreisen als weiterer Beleg für die These, dass P&C Düsseldorf im E-Commerce äußerst zögerlich agiert. Der Online-Shop Fashion ID war erst 2013 - nach etwa vierjähriger Planungszeit - online gegangen. Es dauerte noch ein weiteres Jahr, bis eine mobil optimierte Version des Shops verfügbar war. Dieser war vor allem dem neuen Fashion ID-Chef Christian Meermann zu verdanken, der Mitte 2013 die Nachfolge von Miriam Lahage angetreten hatte.

Die ehemalige Modechefin von Ebay in Europa hatte Unternehmenskreisen zufolge nach nur einem Jahr hingeschmissen. Angeblich wegen fehlender Unterstützung von Seiten der Geschäftsführung. Im April 2015 nahm auch Meermann seinen Abschied. Dem Vernehmen nach haderte der ehemalige Marketingchef von Zalando mit den internen Führungs- und Entscheidungsstrukturen. Diese hätten dafür gesorgt, dass notwendige, zum Teil bereits beschlossene Maßnahmen, Prozesse und Werbekampagnen entweder auf die lange Bank geschoben oder über Nacht wieder rückgängig gemacht wurden. Mit Meermann ging auch P&C-Marketinggeschäftsführer Christian Hupertz. Der ehemalige CEO der renommierten Werbeagentur Grey hatte bei der Entwicklung von Fashion ID eng mit Meermann zusammengearbeitet.

13.01.2016Redakteur: Bert Rösch
 Drucken