TW logo

Reno: Back to the Retail Roots


Reno geht in seiner Online-Strategie einen Schritt zurück. Der Schuhfilialist hat seinen Web-Shop nach drei Jahren wieder geschlossen und durch eine Kombination aus Online-Magazin und Showroom ersetzt. Normalerweise ist die Reihenfolge genau umgekehrt.

Reno-Kunden können zwar weiterhin online Schuhe bestellen. Allerdings nur wenige ausgewählte Produkte, die der Händler auf Otto.de anbietet. Eine Sprecherin erklärt die ungewöhnliche Maßnahme mit einer Rückbesinnung auf den Retail: „Wir wollen das Geschäft aus dem Internet wieder in den stationären Handel holen.“ Von einem endgültigen Abschied aus dem E-Commerce könne aber keine Rede sein. „Wir probieren gerade etwas aus. Wir können den Shop jederzeit wieder aufschalten.“

Der wahre Grund dürfte in den Finanzen liegen. Beobachter gehen davon aus, dass der Filialist angesichts tiefroter Zahlen die Reißleine gezogen hat. „Das ist keine Lösung“, kritisiert der E-Commerce-Forscher Professor Gerrit Heinemann. „Die Online-Kunden werden nicht zurückkommen und das stationäre Geschäft muss neu erfunden werden.“ Zudem müsse im E-Commerce geklotzt und nicht gekleckert werden. „Statt Kleckern gibt es jetzt aber gar nichts mehr zu Essen. Und im stationären Handel wird weitergemacht wie bisher, wahrscheinlich mit weiterer Flächenexpansion“, kritisiert Heinemann, der an der Hochschule Niederrhein das eWeb Research Center leitet.

19.02.2014Redakteur: Bert Rösch

ANWR Group: Plus im ersten Halbjahr

Shanghai: Yarn Expo und Cinte Techtextil wachsen

Amazon: Test für weniger Verpackungen

Paketdrohnen: Amazon weitet Testflüge aus

Vivarte: Erdrückende Schuldenlast

Ricosta erhält ETI Base Code

Radiusklausel: Klage abgewiesen

Mare D’Amare schließt auf Vorjahresniveau

Boecker: Sieben Filialen werden übernommen

GDS: Spiegel des Strukturwandels

Maschenindustrie: Im Aufwind

Oberpollinger: „Die Kunden waren panisch“

Indischer Zalando-Klon wechselt Besitzer

Stylebop holt Harvey Nichols-Einkäuferin

Ludwig Beck: Umsatzplus dank Wormland

Luxottica: Prognose wird gesenkt

Charles Vögele schließt Flagship in Zürich

 Drucken