logo

Rom: Neueröffnung des Palazzo Fendi


Der historische Palazzo Fendi im Zentrum Roms wird wiedereröffnet. Gelegen an der Spanischen Treppe wird er eine Fendi-Boutique, ein Privatappartement für VIPs, ein Hotel und das japanische Restaurant Zuma beherbergen.

„Der Palazzo Fendi ist nicht nur unsere größte Boutique. Er ist viel mehr als ein Store“, sagte Pietro Beccari, Präsident und Vorstandschef von Fendi anlässlich der Einweihungsfeier. „Er ist ein Ort der Avantgarde. Emblem und Symbol unserer DNA. Wie an keinem anderen Ort lässt sich hier sofort unsere präzise, persönliche Vision von Luxus erfassen. Ein Besuch im Palazzo verändert die Wahrnehmung, die jemand von Fendi hat.“

Der italienische Lederwarenhersteller, der 1925 gegründet wurde und seit 2000 dem französischen Konzern LVMH gehört, schafft mit dem Palazzo Fendi eine Erlebniswelt. Er hofft - wie andere Luxushäuser auch - so die Exklusivität der Marke zu unterstreichen.

Im Flagship-Store, der von Gwenael Nicolas konzipiert wurde, wird in den ersten beiden Etagen das gesamte Fendi-Sortiment dargeboten. Dank eines „Fur-Ateliers“ kann der Besucher künftig live miterleben, wie ein Pelzmantel genäht wird.

Auf dem zweiten Stockwerk wird der italienische Lederwarenhersteller künftig Ehrengäste, Prominente und Freunde des Hauses empfangen. Die Räume wurden vom Mailänder Designstudio Dimorestudio um Emiliano Salci und Britt Moran entworfen. Prunkstück ist ein Glastisch im Speisesaal, an dem bis zu 16 Personen Platz nehmen können. Auf dem dritten Stockwerk befindet sich ein Hotel. Die Suiten sind zwischen 35 bis 60m² groß. Auf den oberen Etagen folgt dann das Restaurant Zuma. Ein Highlight: Bis zu acht Gäste können im Weinkeller speisen.
14.03.2016Redakteur: Tobias Bayer

TV-Tipp: WDR macht den Plastiktüten-Check

Ecco: Steen Borgholm wird 2017 CEO

Verbände lehnen Geoblocking ab

Acne Studios eröffnet Store in München

Desigual: Neue Unternehmensstruktur

Bikini Berlin: Neue Geschäftsführung

Globetrotter: Interner Umbau geht voran

Marks & Spencer: Kehrtwende bei Mode

H&M kooperiert mit Kenzo

Ifo-Index und Konsumklima im Aufwind

WSN: Etienne Cochet ist General Manager

Adidas baut Produktion in Deutschland aus

Pimkie: Fünf Premieren in München

Nordstrom: Rote Karte für Michael Kors

Snipes startet im Herbst mit Onygo

Red Valetino: Neues Store-Konzept in Rom

Esprit: Kooperation mit Canopy schützt Wälder

Mammut-CEO Schmid geht

Otto Group: Gutes Jahr mit Wermutstropfen

Zara übernimmt Pohland-Standort

 Drucken