logo

S.Oliver steigt mit Klitschko in den Ring


S.Oliver stattet ab sofort den amtierenden Box-Weltmeister Wladimir Klitschko aus. Der Schwergewichts-Champion wird erstmals beim WM-Kampf gegen Alex Leapai am 26. April in Oberhausen als S.Oliver-Markenbotschafter auftreten und mit Kampfhose und -mantel der Marke in den Ring steigen. Auch sein Betreuer-Team wird mit T-Shirts und Trainingsanzüges des Labels. „Klitschko ist ein exzellenter Partner und internationaler Botschafter, um die Marke S.Oliver gerade auch in unseren Wachstumsmärkten Mittel- und Osteuropa noch bekannter zu machen“, begründet CEO Reiner Pichler die Zusammenarbeit.
 
S.Oliver hat bereits einige Sportsponsorings auf der Liste. Von 1997 bis 2000 war das Unternehmen Trikotsponsor des Bundesligisten Borussia Dortmund. Von 2010 bis 2012 fungierten die Rottendorfer als offizieller Hauptsponsor des polnischen Fußballvereins KKS Lech Poznan. Ebenfalls 2010 übernahm das Unternehmen das offizielle Namenssponsoring des Würzburger Basketball Teams, seit 2011 ist S.Oliver offizieller Fashion-Partner der FC Bayern München AG.

08.04.2014Redakteur: Anja Probe

Tom Tailor: Neuer Großaktionär aus China

HML Modemarketing: DOB auf der Überholspur

GDS: Die Schuhbranche erfindet sich neu

More & More: Expansion mit Stores und Shops

NRW: Paketdienstleister verstoßen gegen Arbeitsschutz

Hermès eröffnet Megastore in Shanghai

Jack & Jones: Größter Store in Bremen

Skechers: Europa-Distributionszentrum wird erweitert

Arula mit neuem Führungsduo

Birkenstock steigt ins Lizenzgeschäft ein

Pompea Calze auf Partnersuche

Russland-Krise bedroht das Geschäft

Karstadt: 124 Mill. Euro Verlust

Asia Outdoor: Chinas Outdoor-Umsätze wachsen

Amazon: Im Visier der Steuerbehörden

Hallhuber: Wachstum durch Platzhirsche

Osnabrück: Stadtrat stimmt für Einkaufszentrum

Seidensticker: Abschied vom Home of Shirts-Konzept

Pepe Jeans steht offenbar zum Verkauf

Pretty Ballerinas eröffnet ersten deutschen Store

Footfall: Frequenz mit leichtem Plus

Tax Free-Umsatz in Deutschland rückläufig

Iconix Brand Group: Weitere Zukäufe geplant

Crocs: Deutschland bleibt verschont

 Drucken