TW logo

Schuh Mengin: Sanierungskonzept in Arbeit


Für das zahlungsunfähige Schuhhaus Mengin aus Erlangen soll bis März ein Sanierungsplan vorgelegt werden. Die Schließung von sechs der insgesamt 13 Filialen sei nicht ausgeschlossen, bestätigt ein Sprecher und betont gleichzeitig, dass derzeit noch „alles offen“ sei.

Arbeitsplätze seien nicht gefährdet. Geschäftsführer Andreas Mengin kündigte an, sein Schuhsortiment künftig verstärkt im Internet anbieten und nach dem Click & Collect-System in den Filialen verkaufen zu wollen. Im Netz bestellte Waren sollen aber nicht direkt an die Kunden verschickt werden, heißt es.

Das Erlanger Traditions hat beim Amtsgericht Fürth einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt (IN 40/16) und eine Sanierung in Eigenverwaltung beantragt. Zum vorläufigen Sachwalter ist der Nürnberger Rechtsanwalt Dean Didovic von der Kanzlei Schwartz bestellt worden. Schuh Mengin beschäftigt insgesamt 200 Mitarbeiter.

29.01.2016Redakteur: Andrea Hackenberg

Pokémon Go: Chancen für den Modehandel

Carven: Aus für HAKA-Linie

OVS: Kooperation mit Gaultier

Globetrotter: Bereit für neues Wachstum

CG: Neuer Produkt-Chef

Cavalli: Ex-Versace-Chef Ferraris wird CEO

Adidas: Rasantes Wachstum bestätigt

Moncler: Umsatzplus und neue Aktionäre

Nike: Massiver Bonus für CEO Parker

Ara mit neuem Markenauftritt

Emporio Armani: Lieber Paris als Mailand

Sport 2000 International: Rekordjahr

Breuninger hat wieder einen Marketingchef

JD Sports: Bis zu 250 Läden in Deutschland

Pal Zileri: Mayhoola übernimmt Kontrolle

X-Bionic: De Witte ist CEO

 Drucken