logo

Serfan verlagert Produktion nach Italien


Das Augsburger Schuh- und Accessoireslabel Serfan verlagert die Produktion von Spanien nach Italien. „Auch aufgrund der großen Nachfrage sind wir gezwungen, die Manufaktur zu wechseln. Wir werden unser Sortiment erfolgsbedingt erweitern und waren auf der Suche nach einem Produzenten, der unsere zukünftigen speziellen Modelle nach unseren hohen Qualitätsstandards produziert“ erklärt Geschäftsführer Serhat Yilmaz. Dadurch soll sich auch die Produktionszeit verkürzen und erstmals ein fester Lieferrhythmus eingeführt werden.

„Bisher hatten wir als junges Label noch keinen festen Turnus und neue Kollektionsvorstellungen zu den einzelnen Seasons. Doch genau das wird sich zukünftig ändern. Wir werden noch schneller wachsen“, kündigt Yilmaz an. Das Anfang 2014 von Yilmaz und seinem Geschäftspartner Stefan Buntscheck gegründete Unternehmen habe im vergangenen Jahr seinen Umsatz verdoppelt. Er liege im „sechsstelligen Bereich“ erklärt Yilmaz, der seit Ende 2015 alleiniger Geschäftsführer ist, ohne genaue Zahlen zu nennen.

An der Qualität werde die Verlagerung nichts ändern, versichert der Geschäftsführer. Es werde weiterhin ausschließlich hochwertiges Vollkalbsleder zur Herstellung der Schuh-Kollektionen verwendet. Obwohl die Produktionskosten in Italien höher seien, bleibe auch der Verkaufspreis für den Endkunden stabil. Die Fertigung werde schrittweise verlagert, um nicht mit allzu großen Lieferungsverzögerungen rechnen zu müssen. „Aktuell haben wir Kunden, die ein ganz bestimmtes Modell wünschen und eine Wartezeit in Kauf nehmen. Hier stoßen wir glücklicherweise auf großes Verständnis“, erklärt Yilmaz.

Im November hatten die Augsburger angekündigt, ihre Damen- und Herrenschuhe nun auch in Über- und Untergrößen mit einer Spanne von Größe 35 bis 50 anzubieten. Das Label wird unter anderem bei Lilienstein in München, im Modehaus Jung in Augsburg, bei Anatara Couture in Potsdam, bei Findling in Crailsheim und im Modehaus Holthaus in Osnabrück verkauft.
11.03.2016Redakteur: Kirsten Reinhold
 Drucken