TW logo

Showroomprivé: Fast 27% Umsatzplus


Der börsennotierte französische Online-Spezialist für Event-Shopping Showroomprivé konnte die Nettoumsätze im Geschäftsjahr 2015 um 26,6% auf 349,8 Mill. Euro steigern. Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) legte um 52,7% auf 15,5 Mill. Euro zu. „2015 war ein Rekordjahr für Showroomprivé mit starkem Wachstum bei Umsatz und Profitabilität trotz einer schwierigen Handelssituation im vierten Quartal. Unsere Umsätze sind zweimal so stark gewachsen wie der gesamte französische E-Commerce – dies zeigt die Stärke unseres Angebots und den wachsenden Bekanntheitsgrad von Showroomprivé“, erklären die CEOs Thierry Petit und David Dayan.
 
Im vergangenen Jahr wuchs die Zahl der Mitglieder um 4,4 auf 24,6 Millionen, die Zahl der Käufer legte um 500.000 auf 2,9 Millionen zu. Die durchschnittliche Kaufsumme pro Einkauf stieg um 5% auf 151,10 Euro, die Zahl der Bestellungen pro Kunde stieg um 6% auf 4,1 Käufe. 70% des Verkehrs auf der Seite und 48% des Nettoumsatzes werden über Mobil-Geräte erzielt.
 
Zum Wachstum beigetragen hätten neue Services wie die freie Zustellung auf Subskriptionsbasis und der „Single Basket“, der mehrere Bestellungen bündelt. Eine neue Eigenkollektion namens #CollectionIRL: habe bei den beiden ersten Verkaufsevents „sehr vielversprechende Resultate“ gebracht. Um mit dem Wachstum Schritt halten zu können, hat Showroomprivé in Roubaix eine dritte Niederlassung für den Empfang von Musterteilen, Foto-Shootings und die Umsetzung in Online-Präsentationen eröffnet.

18.02.2016Redakteur: Elke Sieper

Amazon: Am 12. Juli ist Prime Day

Hanesbrands schließt Champion-Übernahme ab

S.T. Dupont: Umsatz und Schulden steigen

Belstaff: Ninous wird Kreativ-Chefin

Waschbär weitet Schuh-Angebot aus

Frankreich: Neuer DOB-Verbands-Präsident

D&G: Beauty-Kooperation mit Shiseido

ByMi: Christoph Beck wird Geschäftsführer

Handel: Mehr Festanstellungen, weniger Minijobs

Pitti Filati: Kreativität im Fokus

Vivarte: Auch Kookaï soll verkauft werden

P&C: Edda Gimnes gewinnt Designer-Award

Chanel: Erste Kampagne mit Willow Smith

Schüssler + Zachmann: Marco Risse wird Head of Sales

Nike: Mark Parker wird Verwaltungsratschef

Uelzen: Marktcenter eröffnet

Nudie Jeans: Repair Store in München

Italien: Schlussverkauf in Zeiten des Brexit

Viktor & Rolf: Ja zu Brautmode

Designer Label Ono Koon hört auf

Sneaker-Hype: Tamaris startet T-Collection

Billabong verkauft Sector 9

Italia Independent erwägt Kapitalerhöhung

Steilmann: Dressmaster verkauft

 Drucken