logo

Sinequanone ist zahlungsunfähig


Das französische Modeunternehmen Sinequanone ist für zunächst sechs Monate unter Insolvenzverwaltung gestellt worden. Ziel sei es, Lösungen für den DOB-Anbieter zu finden, der unter der Krise in Frankreich, Russland und der Ukraine zu leiden hat. Wie das Pariser Unternehmen bestätigte, wolle man sich neu aufstellen und auf bestimmte Märkte konzentrieren, um Verluste einzudämmen. Die aktuellen Aktionäre, die Fonds IFE und Naxicap, wollen Sinequanone weiter unterstützen.

Das 1973 gegründete Unternehmen hatte im vergangenen Jahr die Folgen der Attentate in Paris im Januar und November zu spüren bekommen. Sinequanone betreibt 60 eigene und Franchise-Läden überwiegend in Frankreich.

2015 sanken die Erlöse, die zu 75% in Frankreich realisiert werden, um 15% auf 40 Mill. Euro. Auch rückläufige Exporte nach Südeuropa, Russland und Ukraine machten dem Unternehmen zu schaffen. Die Jahresbilanz wies einen Verlust von 4 Mill. Euro aus.

06.01.2016Redakteur: Bea Gottschlich

Nordstrom: Rote Karte für Michael Kors

Desigual: Neue Unternehmensstruktur

Bikini Berlin: Neue Geschäftsführung

Globetrotter: Interner Umbau geht voran

Marks & Spencer: Kehrtwende bei Mode

Mammut-CEO Schmid geht

Filippa K kooperiert mit Monobi

Ifo-Index und Konsumklima im Aufwind

Zara übernimmt Pohland-Standort

Einzelhandel: Kleinere Städte immer beliebter

Snipes startet im Herbst mit Onygo

Red Valetino: Neues Store-Konzept in Rom

Esprit: Kooperation mit Canopy schützt Wälder

VF rollt Chem IQ-Test weiter aus

H&M kooperiert mit Kenzo

Otto Group: Gutes Jahr mit Wermutstropfen

North Sails eröffnet Store in Deutschland

 Drucken