TW logo

Spreadshirt startet Produktion in Tschechien


Die E-Commerce-Plattform Spreadshirt mit Sitz in Leipzig eröffnet eine Produktionsstätte im tschechischen Krupka. Für den Print-on-Demand-Spezialisten ist es neben den Druckereien am Firmensitz und im polnischen Legnica der dritte Produktionsstandort in Europa und der fünfte weltweit. Außerdem lässt die global agierende E-Commerce-Plattform im US-amerikanischen Henderson und Greensburg sowie in Rio de Janeiro Kleidungsstücke und Accessoires bedrucken.

„Wir rechnen 2016 mit einem weiter anhaltenden Wachstum. Dafür brauchen wir schlicht mehr Kapazität. Die neue Dependance in Krupka schafft mehr Flexibilität sowie Sicherheit bei Risikofaktoren“, erklärt Spreadshirt-CEO Philip Rooke. So könnten Feiertage in den einzelnen Ländern besser ausgeglichen und auf Wetterextreme wie Glatteis besser reagiert werden. „Ein dritter europäischer Standort hilft uns dabei, in solchen Fällen dennoch immer die schnellstmögliche Lieferung zu garantieren“, so Rooke.

Spreadshirt Manufacturing Czech Republic (SMC) werde zunächst etwa 2500 Produkte pro Tag bedrucken. Im kommenden Jahr soll sich die Zahl schon auf 5000 verdoppeln. In Krupka wird mit allen bei Spreadshirt verfügbaren Druckarten, vom Foliendruck bis zum Digital-Direktdruck, für die über 150 Produkte gearbeitet. Alle drei europäischen Standorte produzieren für den europäischen Markt. Das tschechische Team startet zunächst mit 40 Mitarbeitern. Die Zahl soll im kommenden Jahr sukzessive erhöht werden.

Für das laufende Jahr rechnen die Leipziger mit einem weiteren Wachstum, nachdem 2014 die Umsätze leicht von 71,86 auf 71,95 Mill. Euro gestiegen waren. Nach eigenen Angaben gibt es auf der Plattform derzeit 70.000 aktive Verkäufer, an die im vergangenen Jahr 9,7 Mill. Euro an Provision ausgeschüttet wurden. Auf den Spreadshirt-Marktplätzen werden mehr als 2 Millionen Motive angeboten. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen 550 Mitarbeiter in sechs Ländern.
05.11.2015Redakteur: Kirsten Reinhold

Alipay: Doch kein Einstieg bei Wirecard

Zalando: Bread&&Butter Now startet mit 25 Marken

Klage: Skechers siegt gegen Converse

 Drucken