logo

Studie: Online-Shopper zahlen mehr für Service


Online-Kunden sind bereit, für besonderen Service einen Aufpreis zu bezahlen. Das zeigt eine Studie, die das eWeb Research Center der Hochschule Niederrhein und die Unternehmensberatung Accenture vorgestellt haben. Demnach würden Käufer von Bekleidung einen gut 1% höheren Kaufpreis akzeptieren, wenn sie online einen Warenkorb zusammenzustellen und die Ware später im Store abholen können.

Vor allem Käufer von Camping-Bedarf schätzen besondere Dienstleistungen, sie würden 1,43% mehr ausgeben. Am stärksten wird die Retourenabgabe im Store honoriert. Käufern von Möbeln und Dekorationsartikeln beispielsweise ist sie ein Aufpreis von 3,35% wert.

Nach Aussage von Gerrit Heinemann, Leiter des eWeb Research Centers, können die Studienergebnisse Händlern bei der Wahl der richtigen Multichannel-Dienstleistungen helfen. Besonders interessant seien Dienstleistungen, die zwar verhältnismäßig wenig genutzt werden, aber eine signifikante Preis-Bereitschaft hervorrufen. Diese sollten stärker beworben werden, um Bekanntheits- und Nutzungsgrad zu erhöhen. Am stärksten wird der Studie zufolge die Online-Verfügbarkeitsabfrage genutzt (70%).

24.02.2012Redakteur: Bert Rösch

Adidas zieht Aufträge bei Yue Yuen ab

Coin Excelsior: Kaufhaus mit neuem Format

Time: Ehre für Philo und Massenet

Kering für Nachhaltigkeit ausgezeichnet

Etro übernimmt Schuhproduktion in Eigenregie

Bond Street bleibt teuerste Einkaufsmeile

Woolrich eröffnet Monolabel-Store auf Sylt

Etam legt nur in Europa zu

Karstadt: Sjöstedt sieht Fortschritte

Cheap Monday startet ersten Store in Frankreich

Gap: Kollektion von Kate und Andy Spade

Boggi expandiert in Deutschland

Ifo-Index steigt trotz Ukraine-Krise

Moncler eröffnet ersten Store in Russland

Zalando schließt Versandlager bei Potsdam

Vila engagiert Valentine Gauthier

 Drucken