logo

Studie: Online-Shopper zahlen mehr für Service


Online-Kunden sind bereit, für besonderen Service einen Aufpreis zu bezahlen. Das zeigt eine Studie, die das eWeb Research Center der Hochschule Niederrhein und die Unternehmensberatung Accenture vorgestellt haben. Demnach würden Käufer von Bekleidung einen gut 1% höheren Kaufpreis akzeptieren, wenn sie online einen Warenkorb zusammenzustellen und die Ware später im Store abholen können.

Vor allem Käufer von Camping-Bedarf schätzen besondere Dienstleistungen, sie würden 1,43% mehr ausgeben. Am stärksten wird die Retourenabgabe im Store honoriert. Käufern von Möbeln und Dekorationsartikeln beispielsweise ist sie ein Aufpreis von 3,35% wert.

Nach Aussage von Gerrit Heinemann, Leiter des eWeb Research Centers, können die Studienergebnisse Händlern bei der Wahl der richtigen Multichannel-Dienstleistungen helfen. Besonders interessant seien Dienstleistungen, die zwar verhältnismäßig wenig genutzt werden, aber eine signifikante Preis-Bereitschaft hervorrufen. Diese sollten stärker beworben werden, um Bekanntheits- und Nutzungsgrad zu erhöhen. Am stärksten wird der Studie zufolge die Online-Verfügbarkeitsabfrage genutzt (70%).

24.02.2012Redakteur: Bert Rösch

Wuppertal: Regionale Multichannel-Plattform

Bikini Berlin: Bilanz nach sechs Monaten

Anne Rech wechselt von Asos zu Zalando

Schöffel: Felix Geiger wird Finanzchef

HDS/L und Gesamtverband rücken zusammen

Gute Aussichten für stabiles Weihnachtsgeschäft

Christmas-Shopping: Mode im Netz vorn

Cath Kidston: Gründerin zieht sich zurück

Gericht setzt Sonntagsarbeit Grenzen

Mulberry: Johnny Coca wird Kreativchef

Bruno Magli: Insolvenzplan angenommen

Puma plant offenbar Lifestyle-Linie mit Rihanna

Berlin: Vier Messen, ein Ticket

Adidas: Neuer Europa-Chef für Retail und E-Commerce

Der Skandal, der keiner ist

Pepe: Vier Interessenten in der Endrunde

Voller wird Dekan an HS Niederrhein

GfK-Konsumklima hellt sich zum Jahresende auf

Wal-Mart konzentriert sich in China

VF: Europa ist wichtiger Wachstumsmarkt

Prada: Erster Menswear-Store in Deutschland

 Drucken