logo

Studie: Online-Shopper zahlen mehr für Service


Online-Kunden sind bereit, für besonderen Service einen Aufpreis zu bezahlen. Das zeigt eine Studie, die das eWeb Research Center der Hochschule Niederrhein und die Unternehmensberatung Accenture vorgestellt haben. Demnach würden Käufer von Bekleidung einen gut 1% höheren Kaufpreis akzeptieren, wenn sie online einen Warenkorb zusammenzustellen und die Ware später im Store abholen können.

Vor allem Käufer von Camping-Bedarf schätzen besondere Dienstleistungen, sie würden 1,43% mehr ausgeben. Am stärksten wird die Retourenabgabe im Store honoriert. Käufern von Möbeln und Dekorationsartikeln beispielsweise ist sie ein Aufpreis von 3,35% wert.

Nach Aussage von Gerrit Heinemann, Leiter des eWeb Research Centers, können die Studienergebnisse Händlern bei der Wahl der richtigen Multichannel-Dienstleistungen helfen. Besonders interessant seien Dienstleistungen, die zwar verhältnismäßig wenig genutzt werden, aber eine signifikante Preis-Bereitschaft hervorrufen. Diese sollten stärker beworben werden, um Bekanntheits- und Nutzungsgrad zu erhöhen. Am stärksten wird der Studie zufolge die Online-Verfügbarkeitsabfrage genutzt (70%).

24.02.2012Redakteur: Bert Rösch

Habermann leitet Heine

John Galliano könnte zu Maison Martin Margiela wechseln

GfK: Modehandel wächst im August um 7,6%

Großbritannien: Aldi und Lidl expandieren

Hongkong: Unruhen bremsen das Mode-Geschäft

Douglas führt Yapital bundesweit ein

Delvaux: Store in Paris

René Lezard schließt unrentable Stores

American Apparel: Scott Brubaker wird Interims-CEO

Reserved kommt in Deutschland gut voran

Reverso: Wiederverwendete Fasern

Berlin: Huth und Benko bauen Karstadt-Center

Warnstreiks am DHL-Hub in Leipzig

Texilindustrie: IG Metall will 5% Lohnplus

Moers: GrafenGalerie kann kommen

Messe Frankfurt stellt Hongkonger Stoffmesse ein

Puma: L’Oreal übernimmt Kosmetik-Lizenz

Zalando: Börsengang soll 605 Mill. Euro bringen

 Drucken