logo

Studie: Online-Shopper zahlen mehr für Service


Online-Kunden sind bereit, für besonderen Service einen Aufpreis zu bezahlen. Das zeigt eine Studie, die das eWeb Research Center der Hochschule Niederrhein und die Unternehmensberatung Accenture vorgestellt haben. Demnach würden Käufer von Bekleidung einen gut 1% höheren Kaufpreis akzeptieren, wenn sie online einen Warenkorb zusammenzustellen und die Ware später im Store abholen können.

Vor allem Käufer von Camping-Bedarf schätzen besondere Dienstleistungen, sie würden 1,43% mehr ausgeben. Am stärksten wird die Retourenabgabe im Store honoriert. Käufern von Möbeln und Dekorationsartikeln beispielsweise ist sie ein Aufpreis von 3,35% wert.

Nach Aussage von Gerrit Heinemann, Leiter des eWeb Research Centers, können die Studienergebnisse Händlern bei der Wahl der richtigen Multichannel-Dienstleistungen helfen. Besonders interessant seien Dienstleistungen, die zwar verhältnismäßig wenig genutzt werden, aber eine signifikante Preis-Bereitschaft hervorrufen. Diese sollten stärker beworben werden, um Bekanntheits- und Nutzungsgrad zu erhöhen. Am stärksten wird der Studie zufolge die Online-Verfügbarkeitsabfrage genutzt (70%).

24.02.2012Redakteur: Bert Rösch

Amazon: Umsatzplus wird teuer bezahlt

Diebe räumen Modehaus Meybusch komplett aus

Die Hälfte der Händler schreibt die Saison ab

Metro und Ebay eröffnen Zukunftsladen

Rosner: Turnaround und Vororderplus

GfK: Konsumlaune steigt wieder

Karstadt-CEO Fanderl stimmt auf harte Sanierung ein

Under Armour: Nachfrage nach Coldgear-Artikeln sinkt

Britische Online-Händler rechnen mit Rekorden

Herbstware: Nachfrage bricht ein

Bottega Veneta wächst im dritten Quartal

Halle Berry lanciert Wäsche-Kollektion bei Target

Puma wächst im dritten Quartal

 Drucken