logo

Studie: Online-Shopper zahlen mehr für Service


Online-Kunden sind bereit, für besonderen Service einen Aufpreis zu bezahlen. Das zeigt eine Studie, die das eWeb Research Center der Hochschule Niederrhein und die Unternehmensberatung Accenture vorgestellt haben. Demnach würden Käufer von Bekleidung einen gut 1% höheren Kaufpreis akzeptieren, wenn sie online einen Warenkorb zusammenzustellen und die Ware später im Store abholen können.

Vor allem Käufer von Camping-Bedarf schätzen besondere Dienstleistungen, sie würden 1,43% mehr ausgeben. Am stärksten wird die Retourenabgabe im Store honoriert. Käufern von Möbeln und Dekorationsartikeln beispielsweise ist sie ein Aufpreis von 3,35% wert.

Nach Aussage von Gerrit Heinemann, Leiter des eWeb Research Centers, können die Studienergebnisse Händlern bei der Wahl der richtigen Multichannel-Dienstleistungen helfen. Besonders interessant seien Dienstleistungen, die zwar verhältnismäßig wenig genutzt werden, aber eine signifikante Preis-Bereitschaft hervorrufen. Diese sollten stärker beworben werden, um Bekanntheits- und Nutzungsgrad zu erhöhen. Am stärksten wird der Studie zufolge die Online-Verfügbarkeitsabfrage genutzt (70%).

24.02.2012Redakteur: Bert Rösch

Finanzspritze für JustFab

USA: Baumwollexporte mit drastischem Rückgang

Modehaus Roth eröffnet 15. Filiale

Pro Direct: Retail trifft auf Etail

Salvatore Ferragamo wächst überall

Tchibo: Umsatz sinkt um 5%

BonBon Lingerie mit eigenem Online-Store

Toms: Gründer verkauft Hälfte seiner Anteile

Deichmann erhält Preis Soziale Marktwirtschaft

Freshtex: Mathias Braunagel geht

A&F reduziert Einsatz von Logos

American Apparel: Neuzugang im Aufsichtsrat

Etam will mit Kosmetik wachsen

Bugatti: Neuer Look für die Läden

Under Armour: Rekordsumme für NBA-Spieler

Hermès: Gewinn steigt kräftig

Karstadt: Benko wechselt Aufsichtsrat aus

Amazon: Verdi mit im Aufsichtsrat

 Drucken