logo

Studie: Online-Shopper zahlen mehr für Service


Online-Kunden sind bereit, für besonderen Service einen Aufpreis zu bezahlen. Das zeigt eine Studie, die das eWeb Research Center der Hochschule Niederrhein und die Unternehmensberatung Accenture vorgestellt haben. Demnach würden Käufer von Bekleidung einen gut 1% höheren Kaufpreis akzeptieren, wenn sie online einen Warenkorb zusammenzustellen und die Ware später im Store abholen können.

Vor allem Käufer von Camping-Bedarf schätzen besondere Dienstleistungen, sie würden 1,43% mehr ausgeben. Am stärksten wird die Retourenabgabe im Store honoriert. Käufern von Möbeln und Dekorationsartikeln beispielsweise ist sie ein Aufpreis von 3,35% wert.

Nach Aussage von Gerrit Heinemann, Leiter des eWeb Research Centers, können die Studienergebnisse Händlern bei der Wahl der richtigen Multichannel-Dienstleistungen helfen. Besonders interessant seien Dienstleistungen, die zwar verhältnismäßig wenig genutzt werden, aber eine signifikante Preis-Bereitschaft hervorrufen. Diese sollten stärker beworben werden, um Bekanntheits- und Nutzungsgrad zu erhöhen. Am stärksten wird der Studie zufolge die Online-Verfügbarkeitsabfrage genutzt (70%).

24.02.2012Redakteur: Bert Rösch

Bredl räumt Mango 350m² ein

Thomas Middelhoff: Insolvenzverfahren eröffnet

Nike: Crossmediales Shopping in Berlin

Sabu: Stephan Krug ist Geschäftsführer

US-Textilexporte steigen um 3%

Givenchy: Schau in New York statt Paris

Uniqlo expandiert weiter in Deutschland

Aus The Conference Group wird dfv Conference Group

Bijou Brigitte: Umsatz weiter rückläufig

Falke: Neues B-to-B-Portal gestartet

Reserved: Jagger entwirft Kollektion

Tchibo plant offenbar Neuorganisation

DMI Fashion Day: Tendenzen zum Herbst 2016

European Trustmark: Neues Gütesiegel für Online-Shops

ECE: Center unter der Lupe

Bekleidung wird nicht gerne geteilt

Comma startet mit Brillen

Hess Natur holt Tim Labenda

Amazon greift Etsy und Dawanda an

 Drucken