TW logo

Tchibo: Teilrückzug vom Impulsgeschäft


Nach jahrelang schwächelnden Umsätzen mit dem Konzept „Jede Woche eine neue Welt“ will Tchibo ab 2017 sein Nonfood-Geschäft umstellen. Der Umfang der wöchentlichen Angebote soll deutlich reduziert werden, dafür wird es feste Warenkategorien geben. Unter anderem mit Wäsche, Kinder- und Sportbekleidung. Das haben Tchibo-CEO Markus Conrad und Nonfood-Geschäftsführerin Senay Kücük Tansu im Gespräch mit der Lebensmittelzeitung angekündigt, die wie die TextilWirtschaft in der Frankfurter dfv Mediengruppe erscheint.

Demnach soll das heute etwa 50 Artikel umfassende wöchentliche Aktionsangebot auf 20 bis 30 Produkte geschrumpft werden. In den eigenen Filialen und den Depots im Lebensmittelhandel will der Hamburger Handelskonzern die Ware jeweils nur zwei Wochen lang anbieten. Bisher seien die Artikel vier bis fünf Wochen verfügbar. Außerdem wolle Tchibo die Möglichkeit schaffen, das Sortiment in den Filialen und Depots an lokale Gegebenheiten anzupassen, indem nur bestimmte Warengruppen angeboten werden. Das neue Konzept solle im ersten Quartal 2017 zunächst im Internet eingeführt werden.

Tchibo hat sich bereits 2014 vom ausschließlichen Impulsgeschäft verabschiedet und im Online-Shop unter der Kategorie Lieblingsstücke ein Dauersortiment eingeführt. Unter anderem mit den Kategorien Damen, Herren, Kinder & Babies, Sport & Freizeit, Wäsche und Umstandsmode.

07.03.2016Redakteur: Matthias Erlinger

Kommentar: Alarmstufe Rot bei Prada

Zalando startet "This is now"-Kampagne

Inditex: Pablo Islas Gehalt steigt um 53%

Hudson startet mit Athleisure-Kapsel

Prada: Umsatz und Gewinn eingebrochen

Außenstände: Modebranche ist spitze

Großbritannien: Aldi und Lidl hängen Platzhirsche ab

HDE: Geschäftsführer Jöris geht

Fenty by Rihanna: Premiere in Pop-ups

Frankreich exportiert weniger nach Asien

GfK dementiert Verkaufsgerüchte

Naturana: Neuer Marketing-Chef

Billabong: Gewinne sinken wieder

GfK Konsumklima: Konsumlust steigt weiter

Paul Smith stellt Kollektion per Handyspiel vor

Etam verlangsamt die Expansion

Das Meisterstück von Wunderhaus

GCSC: Top-Referenten von Wacken bis Husum

Deutsche Best Ager kaufen gern online

Ära von Traditionshaus Sauer endet

Brunello Cucinelli wächst profitabel

Innenstädte: Weniger Vermietungen

Modemarkt im Juli: Stationärer Handel stürzt ab

Buchtipp: Future. Fashion. Economics.

Li & Fung: Minus durch Orderkürzungen

 Drucken