TW logo

Tchibo: Teilrückzug vom Impulsgeschäft


Nach jahrelang schwächelnden Umsätzen mit dem Konzept „Jede Woche eine neue Welt“ will Tchibo ab 2017 sein Nonfood-Geschäft umstellen. Der Umfang der wöchentlichen Angebote soll deutlich reduziert werden, dafür wird es feste Warenkategorien geben. Unter anderem mit Wäsche, Kinder- und Sportbekleidung. Das haben Tchibo-CEO Markus Conrad und Nonfood-Geschäftsführerin Senay Kücük Tansu im Gespräch mit der Lebensmittelzeitung angekündigt, die wie die TextilWirtschaft in der Frankfurter dfv Mediengruppe erscheint.

Demnach soll das heute etwa 50 Artikel umfassende wöchentliche Aktionsangebot auf 20 bis 30 Produkte geschrumpft werden. In den eigenen Filialen und den Depots im Lebensmittelhandel will der Hamburger Handelskonzern die Ware jeweils nur zwei Wochen lang anbieten. Bisher seien die Artikel vier bis fünf Wochen verfügbar. Außerdem wolle Tchibo die Möglichkeit schaffen, das Sortiment in den Filialen und Depots an lokale Gegebenheiten anzupassen, indem nur bestimmte Warengruppen angeboten werden. Das neue Konzept solle im ersten Quartal 2017 zunächst im Internet eingeführt werden.

Tchibo hat sich bereits 2014 vom ausschließlichen Impulsgeschäft verabschiedet und im Online-Shop unter der Kategorie Lieblingsstücke ein Dauersortiment eingeführt. Unter anderem mit den Kategorien Damen, Herren, Kinder & Babies, Sport & Freizeit, Wäsche und Umstandsmode.

07.03.2016Redakteur: Matthias Erlinger

S.T. Dupont: Umsatz und Schulden steigen

Brioni wirbt mit Metallica

Uelzen: Marktcenter eröffnet

Alexa sucht innovative Store-Konzepte

Frankreich: Neuer DOB-Verbands-Präsident

Italien: Schlussverkauf in Zeiten des Brexit

Viktor & Rolf: Ja zu Brautmode

Designer Label Ono Koon hört auf

Sneaker-Hype: Tamaris startet T-Collection

Billabong verkauft Sector 9

Italia Independent erwägt Kapitalerhöhung

Steilmann: Dressmaster verkauft

Nike: Mark Parker wird Verwaltungsratschef

Belstaff: Ninous wird Kreativ-Chefin

Waschbär weitet Schuh-Angebot aus

Nudie Jeans: Repair Store in München

Erfolgsfaktoren für innovative Fashion-Standorte

D&G: Beauty-Kooperation mit Shiseido

ByMi: Christoph Beck wird Geschäftsführer

Handel: Mehr Festanstellungen, weniger Minijobs

Pitti Filati: Kreativität im Fokus

Vivarte: Auch Kookaï soll verkauft werden

P&C: Edda Gimnes gewinnt Designer-Award

 Drucken