TW logo

USG: Auch deutsche Gesellschaften insolvent


Vor zwei Wochen hatte die Amsterdamer Unlimited Sports Group BV (USG) in den Niederlanden Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt, dies wirkt sich nun auch unmittelbar auf die vier deutschen Gesellschaften aus. Denn das Amtsgericht Düsseldorf hat mit Beschluss vom 8. März das jeweils vorläufige Insolvenzverfahren für die FL Sport GmbH, die SL Services Germany GmbH, die Sports und Teamwear GmbH sowie die Teamsport Deutschland Vertriebs GmbH angeordnet. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Georg F. Kreplin von der Düsseldorfer Kanzlei Kreplin & Partner bestellt. Dieser war im vergangenen Jahr bereits mit dem Insolvenzverfahren des niederländischen Anbieters Mexx vertraut.

„Die betroffenen Gesellschaften können seit der Insolvenz der Muttergesellschaft in den Niederlanden keine Ware mehr ausliefern. Und die Lizenzrechte zum Vertrieb lagen bei der Muttergesellschaft, sodass jetzt erst einmal unklar ist, wie es in Deutschland weitergeht“, erklärt Kreplin. Die vier Verfahren seien vom Verlauf des niederländischen Insolvenzverfahrens abhängig und vom Willen der Lieferanten, die Gesellschaften zu stützen, so Kreplin weiter. Deshalb stünde er bereits in direktem Kontakt mit seinen niederländischen Kollegen, um möglichst schnell eine gemeinsame Lösung präsentieren zu können.

Die vier deutschen USG-Gesellschaften sind ausschließlich im Großhandel in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätig. Sie erwirtschafteten im vergangen Jahr einen Umsatz von rund 15 Mill. Euro. Der USG-Gesamtumsatz belief sich zuletzt auf 246 Mill. Euro. Für Kreplin geht es nun im ersten Schritt darum, „die Gehälter der in Deutschland betroffenen Arbeitnehmer über das Insolvenzgeld vorzufinanzieren, um die Mitarbeiter finanziell für die kommende Zeit erst einmal abzusichern“.

Die niederländische USG betreibt unter den Namen Perry Sport und Aktiesport mehrere eigene Geschäfte und besitzt darüber hinaus zahlreiche Vertriebslizenzen von internationalen Sport- und Outdoor-Marken wie z.B. Helly Hansen und Le Coq Sportif.
10.03.2016Redakteur: Sebastian Wolf
 Drucken